LANDKREIS Erst am letzten Spieltag fällt in der Fußball-Kreisliga die Entscheidung über den Abstieg. Neben Schlusslicht TV Dötlingen musste auch die Reserve des Ahlhorner SV eine empfindliche Niederlage hinnehmen. Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte der VfL Stenum II.

Hicretspor – VfR Wardenburg 7:1. Stark begannen die Gäste, die schon in der dritten Minute in Führung gingen. Diese hätten sie in der Folge ausbauen können, doch besonders Marcel Schmidt zeigte sich bei mehreren Möglichkeiten abschlussschwach. Der Ausgleichstreffer (30.) schockte den VfR, der ab diesem Zeitpunkt nicht mehr energisch genug spielte und die Partie nach und nach aus der Hand gab. Die Platzherren zogen davon, und auch ein kurzes Aufbäumen der Gäste nach dem Wechsel brachte keine Verbesserung des Ergebnisses.

Tore: 0:1 Wenzel (3./HE), 1:1 Harun (30.), 2:1 Erdem (34.), 3:1 Semih (36.), 4:1 Taifun (40.), 5:1 Erdem (74.), 6:1 Alpay (75.), 7:1 Semih (84.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Tungeln – Baris 3:1. Erst spät entschieden die Platzherren diese Begegnung für sich. Den Anfang hatten sie völlig verschlafen und mussten kurz vor dem Seitenwechsel den Rückstand hinnehmen. Das Bild änderte sich aber nach dem Pausentee. Tungeln machte endlich Dampf machte und drehte das Spiel. Nachdem Brian Liebl zwei gute Möglichkeiten vergeben hatte, machten die Platzherren in der Schlussphase alles klar.

Tore: 0:1 Önder (40.), 1:1 Majewski (55.), 2:1/3:1 Sonnenberg (74./80.).

Ahlhorner SV II – TV Munderloh 1:6. In der Anfangsphase konnten die Platzherren noch einigermaßen mithalten. Nachdem beide Seiten einmal getroffen hatten, halfen die ASVer beim erneuten Führungstreffer für Munderloh tatkräftig mit. Danach bäumte sich das abstiegsgefährdete Team von Trainer Holger Senß für kurze Zeit noch einmal auf, ohne aber effektiv zu sein. Der dritte TVM-Treffer brachte die Gäste dann so richtig ins Rollen, die in der Schlussphase das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Tore: 1:0 Wilgmann (13.), 1:1 Janssen (17.), 1:2 Seeger (35.), 1:3 Vogt (81.), 1:4 Köhler (83.), 1:5 Seeger (87.), 1:6 Struckmann (90. + 2).

VfL Stenum II – Borussia Delmenhorst 4:0. Stenums Coach Michael Hoffmann musste unumwunden zugeben, dass dieser Sieg sehr glücklich gewesen ist. Die Gäste hätten über weite Strecken mehr vom Spiel gehabt. Besonders die Mittelfeldstrategen Eduard Scharf und Rouven Heidemann hätten das Spiel für die Gäste gelenkt. Stenums Torhüter Holger Willms musste einige Male sein ganzes Können aufbieten, um Gegentore zu verhindern.

Tore: 1:0 Erhorn (35.), 2:0 Nölte (64.), 3:0 Kaatz (81.), 4:0 Wendlandt (85.).

SVG Berne – TurAbdin 1:1. Erst im zweiten Abschnitt zeigte der Favorit aus Delmenhorst eine gute Leistung und machte den Rückstand wett. Abdins Trainer Edib Özkan war erbost über die widrigen Begleitumstände in Berne, die eine vernünftige Vorbereitung nicht zugelassen hätten.

Tore: 1:0 (25.), 1:1 Akyol (65.).

FC HudeJahn Delmenhorst 1:4. Souverän spielte der Bezirksliga-Aufsteiger diese Begegnung herunter. Hude zeigte zunächst zu viel Respekt und kam dadurch nicht ins Spiel. Erst nach dem klaren Rückstand trauten sich die Spieler von Peter Böschen mehr zu und konnten verkürzen.

Tore: 0:1 Lux (17.), 0:2 Leu (60.), 0:3 Knipping (73.), 0:4 Kuzmin (76.), 1:4 Müstak (78.).

Delmenhorster TB – TV Dötlingen 5:0. Nur in den ersten 45 Minuten taten sich die Platzherren schwer. Nachdem die Seiten gewechselt waren, nahm die Überlegenheit der Delmenhorster zu. Dötlingen hatte nun nichts mehr entgegen zu setzen und kassierte weitere Treffer.

Tore: 1:0 Miklasz (15.), 2:0 Steinke (54.), 3:0 Morgner (75.), 4:0 Tiedemann (77.), 5:0 Morgner (90.).

TSV GanderkeseeVfL Wildeshausen 4:0. Mit einem reduziertem Kader ging VfL-Trainer Jürgen Gaden in diese Partie. Später mussten auch noch die angeschlagenen Schmale und Timm ausgewechselt werden. Das minimierte die Chancen erheblich gegen Platzherren, die sich von der Niederlage am letzten Spieltag gut erholt zeigten. Allerdings halfen sowohl beim Führungstreffer als auch beim zweiten Tor unmittelbar nach dem Seitenwechsel die Gäste kräftig mit.

Tore: 1:0/2:0 Mucker (21./46.), 3:0 Asche (60.), 4:0 Koschei (74.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.