Landkreis In der Fußball-Bezirksliga Mitte der Frauen kam das Trio aus dem Landkreis am Wochenende zu Einsätzen. Jeweils drei Punkte verbuchten der VfL Wildeshausen und der VfL Stenum.

Sf Wüsting - 1. FC Ohmstede 0:2 (0:1). Keine Punkte für den Klassenerhalt konnten die Fußballerinnen aus Wüsting sammeln. Der Tabellenzehnte der Bezirksliga musste gegen den Spitzenreiter 1. FC Ohmstede ran. Trotz der Niederlage war Sf-Coach Michael Rubel mit seinem Team zufrieden. „Das Ergebnis ist so in Ordnung – da gibt es nichts dran zu rütteln. Die Einstellung der Mannschaft stimmte.“ Selbstbewusst ging Wüsting in die Partie und nahm sich vor, Ohmstede gleich von Beginn an unter Druck zu setzen. „Wir wollten uns nicht nur hinten reinstellen“, meinte Rubel. Trotzdem fiel in der 18. Minute das 1:0 durch Ohmstedes Jelke Meyer. Doch Wüsting gab nicht auf und hätte in der 40. Minute ausgleichen können. „Leider hat unsere Spielerin da die falsche Entscheidung getroffen. Von so einer Distanz hätte sie ruhig schießen können“, berichtete der Coach. Als Greta Meinke dann in der zweiten Halbzeit zum 2:0 (53.) traf, war das Spiel entschieden. Als nächstes wartet auf Wüsting das schwere Spiel gegen RW Damme. „Wir wollen weiter Punkte sammeln und in der Tabelle wieder ins Mittelfeld rücken“, blickt Rubel voraus.

GVO Oldenburg - VfL Wildeshausen 0:2 (0:0). Ganz anders erging es dem VfL Wildeshausen, der sich beim weiterhin sieglosen Schlusslicht drei ganz wichtige Punkte sicherte. Zwar befindet sich das Team von VfL-Trainer Sven Flachsenberger weiter in Gefahr, hat jetzt aber drei Punkte Vorsprung zum ersten Abstiegsplatz (Wüsting).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die ersten 45 Minuten gegen GVO waren trotzdem alles andere als ruhig. „Beide Teams kämpfen um den Klassenerhalt, von daher war die erste Halbzeit sehr turbulent“, sagte Flachsenberger. GVO habe durch ein sehr körperbetontes Spiel versucht, den Wildeshauserinnen den Schneid abzukaufen. Der turbulenten ersten Halbzeit sind die Gelben Karten für beide Teams geschuldet. Torlos ging es schließlich in die Kabine. Die Ansprache in der Halbzeitpause wirkte, denn in der 52. und 55. Minute schoss der VfL zwei Tore. Zuerst traf Viviane Kuhlmann aus 20 Metern Entfernung. Als besonderer Glücksgriff erwies sich der zweite Treffer von Kira-Lysan Meyer, die in der ersten Halbzeit eingewechselt worden war. Meyer kam während der Winterpause vom BV Cloppenburg II zurück zu den Wildeshauserinnen.

VfL Stenum - SV Fortuna Einen 3:1 (3:0) Einen wahren Lauf hatte die Stenumerin Janine Celik. Ab der 25. Minute netzte sie einen Ball nach dem anderen rein und war insgesamt für alle drei Tore verantwortlich. Mit diesem großen Polster ging es dann auch in die Halbzeitpause. Doch der SV Fortuna Einen wollte sich mit diesem Endstand nicht so recht zufrieden geben. Jasmin Wehling schoss immerhin noch den Ehrentreffer (64.). Doch änderte sich am Ergebnis nichts mehr.

Tatiana Gropius Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.