Wildeshausen Viel Zeit zum Nachdenken und Verschnaufen bleibt den Fußballern des VfL Wildeshausen nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen Vorwärts Nordhorn nicht: Bereits an diesem Mittwochabend steht das wegen des Stoppelmarkts vorgezogene zweite Punktspiel in der Landesliga beim VfL Oythe auf dem Programm. Anstoß im Stadion an der Hasenweide ist um 19 Uhr.

„Dieses Ergebnis nagt natürlich noch an uns und tut doppelt weh“, hat VfL-Trainer Marcel Bragula das bittere 1:2 gegen Nordhorn aufgrund eines Gegentreffers in der Nachspielzeit noch nicht verdaut. „Es war ein später K.o., dabei hatten wir ein gutes Spiel gemacht“, so Bragula.

Jetzt müssen die Köpfe aber wieder nach oben gehen und der Blick schnell nach vorne gerichtet werden. „Wir werden das Nordhorn-Spiel und die Gegentore sicher noch einmal besprechen, danach gilt die volle Konzentration dem VfL Oythe“, so Bragula vor dem Training am Dienstagabend. Hier galt es für ihn und seinen Co-Trainer Sven Apostel unter anderem, eine personelle Entscheidung zu treffen. Denn in der Innenverteidigung gilt es die Position von Niklas Heinrich zu ersetzen, der wegen seiner Gelb-Roten Karte im Auftaktspiel nun gesperrt ist. „Wir haben da mit Pascal Hesselmann, Frederik Dittmar und Marius Meier mehrere Optionen. Alle drei hätten einen Einsatz verdient, weil sie gut trainieren und sich voll reinhauen“, sagt der Wildeshauser Trainer. In der Offensive steht ein großes Fragezeichen hinter Maximilian Seidel, der immer noch nicht wieder 100-prozentig fit ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der VfL Oythe ist mit einem Remis in die Saison gestartet, das Auswärtsspiel gegen den SC Melle endete 0:0. „Oythe verfügt über hervorragende Einzelspieler wie Fabian Meyer oder Marcus Kohls und ist ein ambitionierter Landesligist“, erläutert Bragula. In der vergangenen Saison gewann Wildeshausen sein Heimspiel zwar überraschend deutlich mit 5:1, kassierte in Oythe aber eine 1:2-Niederlage.

Neu im Team von Oythes Trainer Alket Zeqo ist unter anderem der Ex-Wildeshauser Liridon Stublla, der vom TSV Oldenburg kam. Außerdem haben die Gastgeber in Abwehrspieler Marcel Hesselmann einen weiteren Akteur aus Wildeshausen in ihren Reihen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.