LANDKREIS In der Verbandsliga erlitten die Handballer der e HSG Grüppenbühren/Bookholzberg einen Rückschlag. Und auch die TS Hoykenkamp verlor.

SG Achim/Baden II – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 36:21 (12:9). Aufgrund einer schwachen Rückraum-Leistung war die HSG bei Achim/Baden II chancenlos. Im ersten Abschnitt hatte die aufmerksame und konzentrierte HSG-Deckung den starken Rückraum der Gastgeber noch gut im Griff. Die Gäste hielten mit kämpferischem Einsatz und schnellem Spiel gut dagegen. Der Pausenstand von 9:12 ließ alle Möglichkeiten offen.

In der zweiten Hälfte fiel die HSG-Defensive dann jedoch auseinander. Auch im Angriff ließ der Druck immer mehr nach. Achim/Baden forcierte das Tempo und setzte sich fast mühelos bis auf 25:14 (47.) ab. Der HSG-Angriff vergab in dieser Phase sechs hochkarätige Chancen hintereinander. Trainer Majk Skoric war entsprechend angefressen: „Im ersten Abschnitt waren wir lange Zeit gleichwertig, haben aber einige Chancen ausgelassen. Nach dem Seitenwechsel war die Abwehr überhaupt nicht mehr im Bilde. Ich hatte das Gefühl, einige Spieler haben Arbeitsverweigerung betrieben, denn da fehlte die kämpferische Einstellung völlig.“

ATSV Habenhausen II – TS Hoykenkamp 37:30 (19:19). „Wenn man die Zweikämpfe in der Deckung, vor allem in der zweiten Hälfte, nicht annimmt und so den Rückraum aus fast allen Lagen zum Torwurf kommen lässt, darf man sich nicht wundern, wenn man am Ende mit leeren Händen da steht“, zog TSH-Trainer Thorsten Stürenburg nüchtern Bilanz. Im ersten Abschnitt lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch. Dabei hatte die Abwehr der Hoykenkamper einige Abstimmungsprobleme und bekam den starken Rückraum Habenhausens nicht in den Griff. So legten die Hausherren zunächst immer wieder vor, doch die Stürenburg-Sieben ließ sich nicht abschütteln. Beim Stand von 9:11 stellte Stürenberg die Abwehr um. Eine Manndeckung brachte Unruhe in die Offensive des Gegners. Nach einem Treffer von Martin Wessel stand es 12:12. Tobias Bredemeyer brachte Hoykenkamp kurze Zeit später mit 16:15 in Führung, in die Pause ging es mit einem 19:19-Remis.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser aus den Startlöchern und setzten sich über ein 25:22 bis auf 34:26 ab. Der Knackpunkt war Mitte der zweiten Hälfte. Als TSH-Torwart Kerry Hoppe beim Stand von 26:24 für den ASTV einen Strafwurfe vom 14-fachen Torschützen Wähmann hielt, der Nachwurf aber im Kasten landete, und kurze Zeit später Dirk Egbers einen Siebenmeter vergab, waren die Habenhausener vorentscheidend bis auf 29:24 enteilt. Die Hoykenkamper Versuche, das Spiel noch zu drehen, scheiterten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.