WILDESHAUSEN Ulrich Sure war am Sonnabend der schnellste Mann von Wildeshausen – zumindest auf der Distanz von 12, 5 Kilometern. Der Sportler vom TV Bohmte gewann den Wildeshauser Abendlauf auf dieser Strecke in 43:53 Minuten.

Sein Sieg zeichnete sich schnell ab. Zunächst passte sich Sure dem Tempo von seinem Konkurrenten Gerrit Lubitz (45, Buntentor Bremen) an. „Dann habe ich aber bald überlegt, vorzulegen“, sagte Sure (41). Nach drei Kilometern habe er dann eine Lücke aufgebaut und kam später mit 2:57 Minuten Vorsprung im Ziel an der Wallschule an. Gerrit Lubitz wurde Zweiter, Robert Klichowicz (29) landete auf Platz drei (47:13).

Richtig spannend war zwischenzeitlich des Rennen der beiden Verfolger. Gerrit Lubitz hatte zwar bereits deutlich Vorsprung auf Robert Klichowicz (Laufzirkel Vorwärts), bog aber einmal falsch ab. So schrumpfte der Abstand wieder zusammen, doch Lubitz setzte sich letztendlich durch und feierte den zweiten Platz beim Zieleinlauf mit Sohn Joschua auf dem Arm.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schnellste Frau auf den 12, 5 Kilometern wurde Susanne Fröhlking (47) vom BV Garrel (56:05). Hinter ihr landeten Souraya Debbeler (Wildeshauser Lauftreff, 1:00:35) und Eva Cloppenburg (Oldenburg, 1:01:01). Die Siegerin lobte die Veranstaltung: „Es ist viel ruhiger als ein Straßenlauf“, sagte die 47-Jährige, „deshalb ist es nicht so stressig.“ Ähnlich sah das auch Ulrich Sure, der zum ersten Mal beim Lauf an der Hunte an den Start gegangen ist: „Eine wirklich schöne Strecke.“

Eine kürzere Distanz musste Jakob Günther (Oldenburg) zurücklegen, gewann dafür aber mit einem deutlichen Abstand die 6,4 Kilometer. Günther kam nach 21:53 Minuten ins Ziel. Seine Verfolger Bernhard Friedenberg (LG Bremen-Nord) und Guido Moormann (Team Westpoint) benötigten 24:11 und 24:33 Minuten. Schnellste Frau war Lisa Brack (Jahrgang 1983) aus Celle. Sie wurde in der Gesamtwertung 14. in 29:06 Minuten. Besonders auffällig war das gute Ergebnis von Phillip Meyer (Jahrgang 1994), der in der Klasse Schüler B gestartet war und am Ende auf Platz vier landete. Phillip Meyer war für die Triathlon AG der Realschule Wildeshausen dabei und hatte nur 17 Sekunden Rückstand auf den Drittplatzierten.

Jüngster Läufer im Feld war Vincent Schüttler vom VfL Wildeshausen (Jahrgang 2001). Er landete auf Platz 21, obwohl er altersmäßig zum Schülerlauf über 2 Kilometer gehört hätte.

Diesen gewann Max-Philipp Schultz von der Wallschule (Jahrgang 1999). Seine härteste Konkurrenz war ein Mädchen. Lisa Marie Nordbruch (Aschenstedt, 1999) wurde mit nur einer Sekunde Rückstand Zweite und mit 50 Sekunden Vorsprung schnellstes Mädchen. Auf Platz drei des Schülerlaufes landete Linus Moormann (Wallschule, 2002) mit 8:26 Minuten.

Mit einer Teilnehmerzahl von über 150 zeigten sich die Organisatoren des Abendlaufes zufrieden – auch wenn die Zahl im Vergleich zu 2010 leicht zurückgegangen war. Die Resonanz bei den Läufern ist Torsten Iverssen vom Lauf-Team Wildeshausen aber besonders wichtig: „Immer wieder sind die Teilnehmer von der Strecke und der Organisation begeistert“, sagte Iverssen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.