BRETTORF Da ließen es die Brettorfer so richtig krachen und machten noch ein Fass Freibier auf. Gerade hatte König Udo Schaumburg im Umschießen gegen Enno Abel am Sonntagabend den Königstitel für sich entscheiden konnte. Mit zweistündiger Verspätung erfolgte schließlich die Krönung der neuen Majestät auf dem Festsaal des Schützenhofes Brettorf.

39 Ringe hatten Udo Schaumburg und Enno Abel im ersten Durchgang jeweils vorgelegt. Das Umschießen musste entscheiden. Doch bis Udo Schaumburg mit 37 Ringen gegenüber 34 von Abel seinen Sieg markieren konnte, schossen auch sieben Schützen um den zweiten Adjutanten um. Während Abel erster Adjutant wurde, nahm Carsten Schütte (38/40) den Platz des zweiten Adjutanten ein.

Ein Ständchen gab es für das neue Königshaus auch. Lucas Uken, Kinderschütze, stimmte zusammen mit der Liveband Troubadix den Tote-Hosen-Hit „Tage wie diese“ an und wurde anschließend auf dem Saal gefeiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schon am Nachmittag hatte das Schützenvolk die Nachwuchs-Königshäuser gefeiert. Mit 37 Ringen wurde Julia Meiners zur Jugendkönigin gekrönt. Ihre Adjutantinnen sind Larissa Oldhafer (36) und Melanie Steenken (35). Das Schützenvolk feierte ferner Sabrina Wohlers (37/31) als Schülerkönigin. Ihre Adju-tantinnen heißen Mareike Schaumburg (37/38) und Gesa Kläner (37/30). Die neue Kinderkönigin heißt Lilli Schnier (38). Darja Uken (38) und Lucas Uken (37) sind ihre Adjutanten.

Ermittelt wurde auch der Bremserkönig (Harter Kern). Frank Löding schoss in dieser Runde am besten. Reservesieger sind Ingo Kläner und Jens Hasselberg.

Gleich zweimal feierten sich die Brettorfer selber. Die erste Mannschaft holte den 15-Mann-Pokal (Volksbankpokal) mit 723 Ringen vor Neerstedt (715). Das zweite Brettorfer Team errang den Brettorfer Pokal mit 726 Ringen vor wiederum Neerstedt (698) und Dötlingen (668) auf dem dritten Rang.

Auch Ehrungen wurden am Sonntagnachmittag vorgenommen. Für 60-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Hans Osterloh und Erich Spille ausgezeichnet. 40 Jahre im Verein sind Walter Girwert, Jürgen Hasselberg und Helwig Röpken. 25 gehören dem Schützenverein Jens Hasselberg, Gerrit Meyer, Udo Rogge, Hartmut Schütte, Jürgen Steenken und Silke Zicht an.

Bei den Damen beförderte der Vorsitzende Erwin Hirsch Katrin Freese zum Unteroffizier, bei den Herren Volker Kupner und Andreas Cording jeweils zum Feldwebel sowie Jens Thöle, den scheidenden König, zum Unteroffizier.

Im Nachwuchsbereich gewann den Schwarzwaldpokal bei der Jugend Karen Kläner (28/28) von Verteidigerin Kirsten Lange. In der Altersklasse der Schüler sicherte sich Mareike Schaumburg (39/28) den Pokal. Verteidigerin war Kim Hartung. Bei den Kindern gewann Darja Uken (25/27) die Trophäe. Nils-Erik Schütte war Verteidiger gewesen.

Am Montagvormittag beendete der Frühschoppen beim neuen Brettorfer König das dreitägige Schützenfest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.