Landkreis Zwei Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlage: Die auf Bezirksebene spielenden Tischtennismannschaften aus dem Landkreis erlebten am Wochenende einmal mehr Licht und Schatten. Am erfolgreichsten war die dritte Mannschaft des TV Hude in der Bezirksliga: Das Team löste mit den Auswärtssiegen gegen OSC Damme (9:2) und TV Dinklage II (9:5) zwischenzeitlich den SV Molbergen II als Spitzenreiter ab.

Männer, Bezirksoberliga Süd: TV Dinklage - VfL Wildeshausen 9:4. Glück im Unglück für den VfL Wildeshausen: Obwohl es eine 4:9-Pleite beim TV Dinklage zu beklagen gab, hatten Guido Grützmacher und Co. einen Grund zur Freude. Der VfL tritt nach der achten Saisonniederlage mit 8:18 Zählern auf der Stelle, erhielt im Tabellenkeller hingegen unerwartete Schützenhilfe von Quitt Ankum. Der Vorletzte siegte bei Blau-Weiß Papenburg mit 9:7. Papenburg (8:26 Punkte) schaffte es also nicht, an Wildeshausen vorbeizuziehen.

„Dinklage war – wie erwartet – deutlich stärker als in der Hinrunde“, sagte Wildeshausens Nummer drei Michael Rüdebusch. Das Hinspiel hatte der VfL noch mit 9:5 gewonnen. „Sie sind in der Rückrunde ungeschlagen und würden wohl ganz oben mitspielen, wenn sie in der Hinrunde mit derselben Aufstellung gespielt hätten“, glaubt Rüdebusch.

Das Ergebnis fiel aufgrund einiger knapper Spiele möglicherweise etwas zu hoch aus – an der Überlegenheit der Gastgeber gab es jedoch nichts zu beanstanden. Helmut Rang und Carsten Scherf sicherten den Kreisstädtern einen Doppelerfolg. In den Einzeln setzten sich Grützmacher, Scherf und Helmut Rang in Szene. „Unsere Leistung war verbessert im Vergleich zu den vorherigen Spielen, darauf lässt sich aufbauen“, betonte Rüdebusch. Im Abstiegskampf hat Wildeshausen immer noch eine sehr gute Ausgangssituation – die letzten Zweifel kann das Team in den entscheidenden Duellen am kommenden Wochenende beim Tabellenneunten Ankum (Freitag) und beim Schlusslicht Dissen II (Sonntag) aus dem Weg räumen.

Bezirksliga Ost: TV Dinklage II - TSG Hatten-Sandkrug 8:8. „Die Voraussetzungen für uns waren nicht rosig. Mit dem Ausfall von Ludger Richter und Michael Busemann mussten wir ohne zwei etatmäßige Spieler nach Dinklage reisen“, erklärte TSG-Kapitän Jens Büsselmann. Dinklage musste mit Jens Hilgefort seine Nummer fünf ersetzen. Die Begegnung verlief ausgeglichen. Kurz vor dem Ende führten die Hausherren mit 8:6, ehe die Gäste entscheidend konterten. TSG-Reservespieler Michael Knoke gewann das Ersatzspielerduell gegen Ludger Rohe mit 11:8 im fünften Satz und ebnete den Sandkrugern den Weg ins Schlussdoppel. Dort wuchsen Frank Szesny und Sven Ferchow über sich hinaus und bezwangen Jan Bernd Focke und Jan Wielenberg mit 13:11, 11:7 und 11:6.

„Der Punkt ist im Abstiegskampf Gold wert“, so Büsselmann, der mit zwei Einzelsiegen im oberen Paarkreuz ebenfalls großen Anteil am Erreichen des Unentschiedens hatte. Mühsam wie ein Eichhörnchen sammelt die TSG die nötigen Zähler ein – mit 6:16 Punkten sind die Sandkruger in der dicht gestaffelten Gefahrenzone Tabellensechster.

OSC Damme - TV Hude III 2:9. Der Turnverein hat seine Aufstiegsambitionen nachhaltig untermauert und mit dem Tabellenletzten kurzen Prozess gemacht. Damme kam lediglich in einem Doppel sowie bei einer 2:3-Niederlage von Hudes Frank Schumacher gegen Christian Bünnemeyer zum Zuge.

TV Dinklage II - TV Hude III 5:9. Obwohl die Gastgeber in den Einzeln nur zu fünft antraten – Simon Hilgefort gab seine Spiele gegen Holger Lebedinzew und Teja Manskopf kampflos ab – musste sich der TVH ins Zeug legen, um sich zu behaupten. Vor allem Cedric Meißner und Frank Schumacher bewahrten die Gäste mit ihren vier Einzelsiegen vor einer noch knapperen Angelegenheit.

Frauen, Bezirksoberliga Nord: Hundsmühler TV II - Elsflether TB II 2:8. Die zweite Frauenmannschaft des Hundsmühler TV setzt ihre Berg- und Talfahrt in der Bezirksoberliga fort. Dieses Mal setzte es für den Tabellenvierten gegen den sechstplatzierten Elsflether TB II eine herbe Packung. Gravierende Auswirkungen hat die Niederlage aber nicht mehr, da der Ligaverbleib feststeht. Die Voraussetzungen gegen Elsfleth waren schon vor dem ersten Aufschlag ungünstig. Kristina Bittmann musste ihre Spiele kampflos abgeben, diese Hypothek ließ sich nicht mehr ausgleichen. Lea Freese trumpfte bei den Gastgeberinnen auf und sicherte sich Einzelsiege gegen Jantje Beer und Susanne Meißner.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.