LANDKREIS Während die Tischtennis-Männer des Hundsmühler TV einen Rückschlag hinnehmen mussten, gab es für den TV Hude II einen Sieg und ein Remis. Der VfL Wildeshausen verlor.

Bezirksoberliga Nord: Die Talfahrt des Hundsmühler TV geht unverändert weiter. Der HTV unterlag beim TuS Eversten 1:9. Nach den vier Auftaktsiegen folgten zuletzt vier Partien ohne Sieg. Mit 10:6 Zählern purzelte der HTV auf Rang drei – immer noch eine ordentliche Zwischenbilanz. Allerdings deutet die Tendenz auf weitere Rückschläge hin. Thomas Bootsveld verhinderte mit seinem Fünfsatzerfolg gegen Andre Rocholz eine 0:9-Klatsche und gab als einziger seines Teams ein Lebenszeichen ab. Erschwerend hinzu kam, dass mit Bernd Hildebrand der Spitzenspieler der Gäste nicht zur Verfügung stand. Im oberen Paarkreuz hatte allenfalls noch Günther Grunz bei seinen beiden 2:3-Pleiten die Chance, für den HTV zu verkürzen.

Bezirksoberliga Süd: Mit einem 9:0-Kantersieg beim Tabellenletzten TSG Burg Gretesch gab sich der TV Hude II selbst die beste Vorlage für die anschließende Aufgabe beim BSV Holzhausen – doch der Schuss ging gehörig nach hinten los. Der Bezirksoberligist musste sich beim Tabellensiebten überraschend mit einem 8:8 zufrieden geben – zu wenig für den hochambitionierten Aufstiegsanwärter.

Beim Schlusslicht ließ der TVH noch die Muskeln spielen und dominierte klar. Ganz anders das Match in Holzhausen: Die Gastgeber präsentierten sich als starke Einheit und setzten immer wieder Nadelstiche. Die Huder kamen im oberen Paarkreuz nur zu einer 1:3-Ausbeute.

Zwischenzeitlich hieß es aus Sicht des Tabellenzweiten sogar 5:8. Jonas Schrader sowie Tom Stakemeier retteten den TVH ins Schlussdoppel, das Hilfer und Stakemeier mit 11:8 im fünften Satz gewannen. Mit 14:4 Zählern hat Hude noch nicht alles verspielt und weiterhin alle Optionen auf die Vizemeisterschaft. In der Rückrunde benötigt das Team wesentlich mehr Konstanz. Der Rückstand auf Spitzenreiter SF Oesede II beträgt schon vier Punkte.

Bezirksliga Ost: Der VfL Wildeshausen ist endgültig im Niemandsland der Tabelle angekommen. Das Team fing sich bei Blau-Weiß Lohne eine 7:9-Niederlage ein und bekleidet mit 11:9 Punkten nun den siebten Rang. Der Weg in Richtung Spitzengruppe ist wohl endgültig verbaut. Mit Carsten Brandt fehlte Wildeshausen in Lohne die Nummer vier. In dezimierter Formation brachte Martin Hakemann die Gäste zwar mit seinem 3:0-Sieg in die Nähe eines Punktgewinns. Doch sowohl Ersatzmann Klaus Spille als auch das Schlussdoppel mit Helmut Rang und Michael Rüdebusch verloren danach in vier Abschnitten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.