LANDKREIS Vier Nachholbegegnungen fanden in der Fußball-Kreisliga statt. Die Partie Kleinenkneten gegen TV Munderloh fiel aus.

SV Achternmeer – TurAbdin Delmenhorst 2:4. Überhaupt nicht zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft war Abdins Co-Trainer Edib Özcan. Der Sieg in Achternmeer sei zwar verdient gewesen, aber die Art und Weise, wie sein Team gespielt hätte, sei unerklärlich. „Wir sind noch einmal glimpflich davongekommen“, lautete sein abschließendes Urteil.

Tore: 1:0 Johanning (90.), 1:1 D. Yousef (23.), 2:1 Behrens (27.), 2:2 Kaya (37.), 2:3 Hanno (40.), 2:4 Kaya (83.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV TungelnHarpstedter TB 0:1. Zwei verschiedene Halbzeiten prägten diese Begegnung. Während die Gäste die erste Halbzeit beherrschten, kamen die Platzherren nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Der Siegtreffer gelang der Mannschaft von Marc Wulferding durch einen verwandelten Foulelfmeter, an dessen Berechtigung es keinen Zweifel gab. Tungeln wollte nach der Pause diesen Rückstand unbedingt wettmachen, war aber in Strafraumnähe zu drucklos. Der eingewechselte Ralf Zosel hatte die größte Möglichkeit in der Schlussphase. Sein Kopfball verfehlte aber das Gästetor knapp. „Ein Remis wäre auf Grund unserer guten zweiten Halbzeit verdient gewesen“, meinte SVT-Coach Alexander Reil.

Tor: 0:1 (38.).

TuS Hasbergen – SV Hicretspor 4:8. „Für das Spiel meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit fehlen mir einfach die Worte“, äußerte ein frustrierter TuS-Trainer David Rodewyk. Nachdem sein Team zunächst stark aufgespielt hatte und in Führung gegangen war, brach es nach dem Seitenwechsel völlig auseinander. Das nutzten die Gäste schonungslos, besonders in der Schlussphase, aus.

Tore: 0:1 Cakmak (5.), 1:1/2:1 But (10./15.), 2:2 Özdemir (61.), 2:3 Blümel (61.), 2:4 Cakmak (66.), 3:4 Nowag (70.), 3:5 Canali (72.), 3:6 Özer (82.), 4:6 But (84.), 4:7 Blümel (86.), 4:8 Özer (90.).

RW HürriyetFC Hude 3:2. In der ersten halben Stunde waren die Gäste in diesem Kellerduell das bessere Team, welches verdientermaßen durch zwei Treffer von Ostendorf in Führung ging. Ein berechtigter Foulelfmeter ermöglichte den Platzherren den Anschlusstreffer. Ein erneuter Foulelfmeter, dessen Berechtigung aus Sicht von Hudes Betreuer Bernd Stolle nicht zu erkennen gewesen sei, sorgte für den Ausgleich. Nun war der Widerstand der Gäste gebrochen, und die Platzherren entschieden die Partie für sich.

Tore: 0:1/0:2 Ostendorf (3./19.), 1:2/2:2 Aruk (34./FE/42./FE), 3:2 Miklasz (78.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.