LANDKREIS Hoffnungslos scheint die Lage in der Fußball-Kreisliga für Schlusslicht Stenum II zu sein. Gegen Abdin Delmenhorst war die Mannschaft von Sascha Liske chancenlos und kassierte 13 Gegentreffer.

TSV GanderkeseeGW Kleinenkneten 5:1. Fabian Mucker war auf Seiten der Platzherren der Mann des Tages, der einfach überall zu finden war und Vorarbeit zu den Toren leistete. Schon nach der ersten Halbzeit waren die Gäste, die stark ersatzgeschwächt und nur mit zwölf Spielern angereist waren, chancenlos. Ganderkesee hatte vier Treffer vorgelegt und schien einen Kantersieg landen zu können. Doch nach dem Wechsel ließen die Gastgeber ein wenig nach, was Kleinenkneten zum Ehrentreffer nutzte. Doch der Tabellenzweite fing sich schnell wieder und hatte das Spiel wieder im Griff. Brendan Fish sorgte für den Endstand.

Tore: 1:0 Mahlendorf (5.), 2:0 Bauer (7.). 3:0/4:0 Mahlendorf (35./43.), 4:1 Pinscher (50.), 5:1 Fish (75.).

RW HürriyetTV Munderloh 3:0. „Der Sieg für Hürriyet geht völlig in Ordnung“, meinte Munderlohs Trainer Torsten Voigt. Seine Mannschaft hätte die nötige Einstellung vermissen lassen, um dieses Spitzenspiel für sich zu entscheiden. Dass bei den Gästen die Gebrüder Köhler nicht mitwirken konnten, wollte der Coach nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Das war eine schwache Vorstellung der gesamten Mannschaft“, resümierte er. Außerdem habe das frühe Tor dem Gegner in die Karten gespielt.

Tore: 1:0 Üsüm (5./FE), 2:0 Osei ( 37.), 3:0 Aruk (84.).

VfL Stenum II – TurAbdin 0:13. Mit zehn Spielern begannen die Platzherren, die absolut chancenlos waren und dem Sturmwirbel der Gäste nicht entgegen bringen konnten. Bis zur Halbzeitpause hatte Abdin gegen eine „zusammengewürfelte Mannschaft“, wie es Gästetrainer Edib Özcan ausdrückte, fünf Treffer vorgelegt. Später fielen die Tore wie reife Früchte.

Die Treffer für die Gäste erzielten: Acar 5, Akyol 4, Daniel Yousef 2, Kilic und Demit je 1.

TSV Ippener – SV Tungeln 2:2. Nach 45 Minuten, in denen die Gäste das Spiel machten, sahen diese wie sichere Sieger aus. Zwei Tore hatten sie bis dahin vorgelegt. Doch unmittelbar nach dem Seitenwechsel kam Ippener durch einen Foulelfmeter zum Anschluss. Nur Minuten später folgte der Ausgleich aus „einer klaren Abseitsposition“, wie es Tungelns Trainer Alexander Reil ausdrückte. Eine rote Karte gegen Souri (55.) reduzierte Tungelns Chancen auf einen Punktgewinn. Doch die Gäste zeigten kämpferisch eine starke Leistung, wobei sich Carsten Winter besonders hervortat. Mit etwas mehr Glück wäre sogar noch ein Sieg möglich gewesen.

Tore: 0:1/0:2 Gruel (6./35.), 1:2 Behrami (46./FE), 2:2 Ademi (49.).

Baris DelmenhorstVfR Wardenburg 3:5. Einen wichtigen Sieg landeten die Wardenburger in Delmenhorst. Es fing aber nicht gut für das Cordoni-Team an. Es war zwar überlegen, verpasste aber die Führung per Elfmeter, als dieser wiederholt werden musste und Borges vergab (1.). Mit dem ersten Angriff gelang Baris der Führungstreffer, den Böttcher aber wenig später egalisierte. Durch ein aus VfR-Sicht fragwürdiges Tor – die Frage war, ob der Ball die Torlinie überschritten hatte oder nicht – ging Baris erneut in Führung. Diese glichen die Wardenburger aus und schossen einen 4:2-Vorsprung heraus. Sie mussten aber noch einmal zittern, als die Platzherren den Anschluss herstellten. In der Nachspielzeit erlöste Sven Hörnlein den Wardenburger Anhang.

Tore: 1:0 Istanbullu (13.), 1:1 Böttcher (20.), 2:1 Almstedt (21.), 2:2 Cordoni (43.), 2:3 Böttcher (46.), 2:4 Cordoni (62.), 3:3 Sinan (78.), 3:5 Hörnlein (90. + 3).

SV AchternmeerFC Hude 1:5. Auf wichtige Spieler musste Achternmeers Trainer Andre Haake verzichten. Daher hatten die Platzherren den guten Aktionen der Gäste kaum etwas entgegen zu bringen und verloren deutlich. Drei Tore legte die Mannschaft von Peter Böschen im ersten Abschnitt vor und hatte auch später keine Probleme, weitere Tore zu erzielen.

Tore: 0:1 Stopinsek (15.), 0:2 Schlarmann (245.), 0:3 Schattke (43.), 0:4 Liebsch (53.), 0:5 Stopinsek (60.), 1:5 Maaser (90./FE).

SVG BerneDelmenhorster TB 2:0. Die Gäste stellten das bessere Team, wie Trainer Andreas Poppe meinte. Auch in Unterzahl – Marco Steinke hatte die rote Karte gesehen (42.) – dominierten die Delmenhorster, die eine starke Leistung boten, welche aber nicht belohnt wurde. Ein abgefälschter Ball brachte in der dritten Minute die Führung für die Platzherren, die erst kurz vor Schluss den Sieg endgültig sicherstellten.

Tore: 1:0 Peters (3.), 2:0 Praekel (85.).

TuS Heidkrug II – Hicretspor 4:1. Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen, die mehr als einen Treffer verdient gehabt hätten. Beste Chancen ließen sie aus. Doch nach dem Ausgleichstreffer durch Mirco Silber wurden die Heidkruger immer stärker. Das zeigte sich besonders im zweiten Abschnitt, als sie das Heft in der Hand behielten und in der Schlussphase das Ergebnis hochschraubten.

Tore: 0:1 Öser (15.), 1:1 Silber (16.), 2:1 Winkler (63.), 3:1 Goritz (80.), 4:1 Silber (90. + 3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.