LANDKREIS Der Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga spitzt sich zu. Während der TSV Großenkneten nach der Packung beim VfL Stenum II wohl endgültig für die Leistungsklasse planen kann, müssen weitere sechs Mannschaften um den Verbleib zittern. Vorletzter sind nach der knappen Niederlage in Tungeln die Sportfreunde aus Wüsting. Auch der TV Dötlingen hat nach einer desolaten Leistung gegen die SVG Berne noch bange Wochen zu überstehen.

VfR WardenburgJahn Delmenhorst 1:2. Zwar deutet das Ergebnis auf einen knappen Spielverlauf hin, der aber war es beileibe nicht. „Wenn wir zur Pause 0:5 statt 0:2 zurückgelegen hätten, hätten wir uns nicht beschweren können“, erkannte VfR-Trainer Klaus Delbanco die Vorteile der Gäste an. Sie hatten nicht nur die weitaus besseren Chancen, sondern auch körperlich und spieltechnisch ein klares Plus. Der VfR dagegen kam bis zur Pause nie ins Spiel. Nach dem Wechsel hielten die Gastgeber zumindest kämpferisch dagegen. Das reichte, um die Partie etwas ausgeglichener zu gestalten. Aus dem Nichts heraus fiel der Anschlusstreffer. In der 80. Minute vergab Hörnlein, der nach 88 Minuten Gelb-Rot sah, eine allerbeste Chance leichtfertig. Hätte er getroffen, hätte das Ergebnis den Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

Tore: 0:1 Lux (10.), 0:2 Ruf (45. + 2), 1:2 Hörnlein (69.).

SV TungelnSF Wüsting 1:0. An dem ungemütlichen Sonntagmorgen taten beide Teams nichts, um ihn den Zuschauern erträglicher zu gestalten. Sie boten ein schwaches Spiel, das nie Kreisligaformat besaß und an dessen Ende ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. Ein Unterschied, wer Abstiegskandidat ist, und wer im vorderen Mittelfeld zu finden ist, war nicht zu erkennen.

Tor: 1:0 Stührmann (65.)

SV Tur Abdin – Delmenhorster TB 2:3. Nach einer klaren Führung machten es die Gäste noch einmal spannend. „Durch viele Wechsel kam etwas Unruhe in mein Team. Daher kamen die Gastgeber in den letzten Minuten noch zu zwei Treffern“, äußerte DTB-Trainer Mathias Kaiser.

Tore: 0:1 Bleiker (28.), 0:2/0:3 Steinke (65./70.), 1:3 Schumacher (80.), 2:3 Carlos (85.).

Delmenhorster BV – SV Baris 3:1 „Meine Mannschaft zeigt immer wieder verschiedene Gesichter. Heute war es endlich ein gutes“, äußerte zufrieden DBV-Trainer Henry Martschinek. Seine Mannschaft ging durch einen Sonntagsschuss (4.) in Führung, die entsprechende Sicherheit verlieh. Einen höheren Sieg verpassten die Platzherren, weil sie nur einen Teil ihrer Möglichkeiten nutzten.

Tore: 1:0/2:0 Boschen (4./39.), 2:1 Blerim (45.), 3:1 Zbikowski (75.).

FC HudeEintracht Delmenhorst 2:1. Überraschenderweise übernahmen nicht wie erwartet die Platzherren, sondern die Gäste die Initiative und hätten locker mit zwei bis drei Toren in Führung gehen können, wie es FC-Coach Peter Böschen sah. So lag sein Team glücklicherweise nur mit einem Treffer in Rückstand, der noch vor dem Wechsel ausgeglichen wurde. Nach dem die Seiten gewechselt waren, spielte Hude besser und ging in Führung. Als Gästespieler Christ (76.) die Ampelkarte sah und kurz darauf Slim Grsallah verletzt ausscheiden musste, verstanden es zum Leidwesen ihres Trainer die Huder Akteure nicht, diese Begegnung gegen zum Schluss acht Feldspieler zu dominieren. Sie mussten bis zum Ende um den Sieg zittern.

Tore: 0:1 Grsallah (29.), 1:1 Pfeiffer (35.), 2:1 Loseken (73.).

SV Hicretspor – TV Munderloh 1:3. In einer harten Partie voller Nickligkeiten gingen die Platzherren schon nach wenigen Minuten in Führung. Das beeindruckte den TV Munderloh aber nicht, der munter drauf los spielte. Die gute Vorarbeit von Carsten Köhler nutzte Torjäger Tim Hoffmann mit zwei Treffern noch vor dem Seitenwechsel. Auch danach blieben die Gäste weiter am Drücker und bauten die verdiente Führung aus. Den Chancen nach wäre ein noch deutlicherer Sieg möglich gewesen.

Tore: 1:0 (3.), 1:1/1:2 Hoffmann (18./35.), 1:3 C. Köhler (61.).

VfL Stenum II – TSV Großenkneten 7:3. Haarsträubende Fehler machten die Spieler der Gäste bei den ersten fünf Gegentoren. Ansonsten hätte seine Mannschaft spielerisch gut mitgehalten und sich auch Tormöglichkeiten erarbeitet, sagte TSV-Coach Maik Kerber. VfL-Trainer „Moppel“ Steffen war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, die endlich etwas für das Torverhältnis getan hätte. Erst in den letzten Minuten konnten die Gäste das Ergebnis etwas freundlicher gestalten.

Tore: 1:0 Nustedt (7.), 2:0 Erhorn (25.), 3:0 Haren (40.), 3:1 Eilers (48.), 4:1 Precht (55.), 5:1/6:1 Erhorn (57./62.), 7:1 Barfuss (77.), 7:2/7:3 Brosen (85./88.).

TV Dötlingen – SVG Berne 1:4. Völlig unzufrieden mit der Leistung seines Teams war Dötlingens Trainer Dirk Kwasny, der sauer äußerte: „Schlechter geht es wirklich nicht.“ Seine Mannschaft habe alles vermissen lassen, was im Abstiegskampf zu erwarten ist. Den Gästen war es völlig egal. Sie nahmen das Angebot der Platzherren gerne an und kamen so sicher zu den drei Punkten.

Tore: 0:1/0:2 Schneider (9./28.), 0:3 Röhrl (34.), 1:3 Knüppel (80.), 1:4 Praekel (90. +2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.