Tungeln Die Fußball-Teams aus der 1. Kreisklasse, SV Tungeln und TSV Ganderkesee II, nutzen die spielfreie Zeit, um die Planungen für die Zukunft voranzutreiben. In Tungeln wird man sich im Sommer vom derzeitigen Trainerteam Jörg Gehrmann und Dennis Großpietsch trennen, in Ganderkesee stellt Andreas Dietrich seinen Posten zur Verfügung.

TSV Ganderkesee II

Nach seiner erneuten Wahl zum Vorsitzenden des TSV war bei Andreas Dietrich die Entscheidung gereift, nach 20 Jahren als Coach, sein Traineramt beim TSV abzugeben. „Ich will meine Aufgaben reduzieren, um mich voll und ganz auf meine Arbeit als Vorsitzender zu konzentrieren“, erklärt Dietrich, der froh ist, mit Stefan Blasy und Marvin John „adäquaten Ersatz“ gefunden zu haben.

Die 2. Mannschaft trainierte Dietrich nun schon seit acht Jahren – und hat das neuformierte Team in dieser Saison in der 1. Kreisklasse auf einen Platz im Tabellenmittelfeld geführt. „Wir haben im Sommer durch eine ganze Reihe an Abgängen viele Veränderungen vornehmen müssen“, sagt Dietrich. Mit dem zehnten Tabellenplatz (2o Punkte) sei er daher sehr zufrieden.

Für ihn werden künftig Blasy und John das Kommando an der Seitenlinie übernehmen. Beide haben erst im Januar als Trainer-Duo den TuS Varrel in der Kreisliga Diepholz bis zum Saisonende übernommen. Danach werden sie sich auf die Arbeit in Ganderkesee konzentrieren.

Neben seinen Tätigkeiten in Varrel war Blasy unter anderem beim TV Jahn Delmenhorst und dem TSV Uesen als Trainer aktiv. Mit Marvin John hat er bereits beim TuS Heidkrug zusammengearbeitet. Gemeinsam trainierten sie in der Jugend-Landesliga, verabschiedeten sich aber im Sommer 2018 aus Heidkrug.

SV Tungeln

Nach eingehender Analyse des bisherigen Saisonverlaufs in der 1. Kreisklasse kamen die Verantwortlichen zu der Erkenntnis, „dass die Ziele die wir uns zusammen gesteckt haben, leider nicht erreicht werden“, so Tungelns Fußball-Obmann Sascha Ulpts. Ziel des Vereins war es, in der Tabelle oben mitzuspielen und sogar den Aufstieg in die Kreisliga anzupeilen. „Leider blieb man in der Hinrunde weit hinter den Erwartungen“, fügt er an, „eine spielerische und taktische Weiterentwicklung der Mannschaft war nicht erkennbar.“

Der SV Tungeln belegt Platz acht mit 22 Punkten – 14 Zähler hinter dem Tabellenzweiten SV Achternmeer. „Die Mannschaft hat absolut das Potenzial, um oben mitzuspielen, auf dem Platz konnte das jedoch nur selten umgesetzt werden“, so Ulpts.

Da bei Trainer Jörg Gehrmann auch berufliche Veränderungen anstehen und er somit weniger Zeit haben wird, fiel die Entscheidung, sich ab dem Sommer neu aufzustellen. „Jörg hat die Mannschaft vor drei Jahren in einer schwierigen Situation übernommen und in dieser Zeit eine junge und ehrgeizige Mannschaft aufgebaut. An dieser Stelle möchte ich mich bei beiden für ihr Engagement bedanken. Gleichzeitig freue ich mich, dass Jörg dem SV Tungeln erhalten bleibt und in Zukunft als Team-Manager das Bindeglied zwischen beiden Herrenmannschaften sowie der A-Jugend bildet“, sagt Sascha Ulpts.

Nachfolger wird Rene Heintze, ihm zur Seite steht Jens Hoffmeister als Co-Trainer. Bis den heute 42-jährigen Heintze ein Achillessehnenriss 2018 außer Gefecht setzte, war er von 2013/14 an bei Blau-Weiß Bümmerstede als Spieler, als Trainer der ersten Mannschaft und als sportlicher Leiter tätig. Davor war er Spielertrainer beim Krusenbuscher SV und sicherte sich zwischen 2010 und 2012 zweimal in Folge die Torjäger-Krone. Als Spieler war er auch für GVO Oldenburg, beim VfL und dem VfB Oldenburg sowie für den SSV Jeddeloh am Ball.

Der 43-jährige Co-Trainer Jens Hoffmeister war Jugendtrainer war bei GVO Oldenburg und im Jugendleistungszentrum des VfB Oldenburg. 2017 erwarb Hoffmeister dazu die Trainer-B-Lizenz. Nach einem weiteren Jahr als Jugendcoach beim GVO freut er sich nun auf die Aufgabe in Tungeln. „Für mich macht die Trennung zwischen Trainer und Co-Trainer gar keinen großen Unterschied, das Ziel ist das Maßgebende und dem widmen wir alle unsere Kräfte“, sagt Rene Heintze, der betont, dass er auch Dennis Großpietsch gerne im Team behalten würde.

„Wir erhoffen uns, durch den Trainerwechsel neue Impulse setzen zu können, um das Ziel Kreisliga-Aufstieg zeitnah realisieren zu können. Das Grundgerüst der Mannschaft soll sich nicht groß verändern, vielleicht nur punktuell verstärkt werden. Mit Rene und Jens haben wir zwei ehrgeizige Trainer gefunden, und wir alle hoffen auf eine erfolgreiche Saison 2020/21“, sagt Sascha Ulpts.

Der Aufstieg in die Kreisliga ist auch für das neue Trainerteam das klare Ziel. „Ich will nicht im Mittelmaß der 1. Kreisklasse rumdümpeln. Wir haben alle den sportlichen Ehrgeiz, die Motivation und das Ziel, den Aufstieg zu realisieren“, gibt Rene Heintze vor. Zuerst einmal wird man die derzeitige Zwangspause dazu nutzen, sich mit den Spielern auszutauschen.

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Sönke Spille Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.