Colnrade /Tungeln Der Betriebsunfall ist schnell repariert worden: Nach einem 1:0 (0:0)-Auswärtssieg beim SC Colnrade am Dienstagabend steht der SV Tungeln als erster Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga fest. Bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende sind die Tungelner – aktuell mit 61 Punkten Spitzenreiter – nicht mehr von den ersten beiden Plätzen der 1. Kreisklasse zu verdrängen. Somit kehrt die Mannschaft nur ein Jahr nach ihrem Abstieg wieder in die Kreisliga zurück.

„Wir hatten vor der Saison keinen Druck und wollten eine Platzierung unter den ersten sechs Mannschaften erreichen. Favoriten waren für uns andere“, erklärte Leverenz, der die mannschaftliche Geschlossenheit und die Kameradschaft als Erfolgsfaktoren bei seiner Truppe sieht. „Wir haben uns nach dem Abstieg schnell zu einer Einheit gefunden“, so der Trainer weiter.

Aus 24 Partien stehen bislang 20 Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen zu Buche. Mit dem knappen Erfolg in Colnrade machten die Tungelner nun schon in ihrem drittenletzten Spiel die Kreisliga-Rückkehr perfekt. „Irgendwann haben wir unsere Ziele nach oben korrigiert. Jetzt wollen wir auch Meister werden“, blickt Leverenz auf die noch ausstehenden Partien beim TSV Ippener an diesem Wochenende und gegen den SV Baris II am 15. Mai voraus – zwei Matchballspiele, um eine starke Saison auch als Meister zu beenden. „Gefeiert wird am letzten Spieltag auf jeden Fall – entweder die Meisterschaft oder der Aufstieg“, kündigte der Coach an.

In Colnrade musste der Tabellenführer lange warten, ehe die Aufstiegssause begann. Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit fiel der erlösende Siegtreffer durch Michael Brandes. „Ich hatte mich schon mit einem 0:0 abgefunden, aber die Jungs wollten das Tor unbedingt und haben den Sieg damit auch irgendwie verdient“, erklärte der Tungelner Trainer. Zuvor hatten sich den Gästen schon einige Möglichkeiten geboten, um in Führung zu gehen, doch wurden diese immer wieder durch den bravourös haltenden SCC-Torhüter Ole Grabowski vereitelt. Auf der anderen Seite waren aber auch die Colnrader, die besonders in den ersten 30 Minuten den Ton angaben, immer wieder gefährlich. Doch entpuppte sich Lars Rippen im Tungelner Tor ebenfalls als überragender Rückhalt.

Die Überlegenheit des SV Tungeln wurde in der zweiten Halbzeit größer, als beim SCC in Unterzahl (Gelb-Rote Karte gegen Daniel Drunagel/45.) die Kräfte nachließen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.