LANDKREIS Nach dem Sieg im Kellerduell gegen Baris Delmenhorst verließ Hürriyet den Abstiegsplatz in der Tabelle der Fußball-Kreisliga. Berne gewann gegen Hicretspor und setzte sich weiter vom Ende ab.

TSV GroßenknetenVfR Wardenburg 3:2. Nach einer starken ersten Halbzeit, in der Aufsteiger Großenkneten zwei Treffer vorlegte, drohte den Platzherren später die Luft auszugehen. Nach der Pause war es einmal mehr Wardenburgs Spielertrainer Hakan Cengiz mit zwei Toren, der sein Team wieder in die Spur brachte. Am Ende hatten aber die unermüdlich kämpfenden Großenkneter die Nase vorn, nachdem Sven Peters nach einer Vorlage von Bakenhus den umjubelten Siegtreffer geschossen hatte.

Tore: 1:0, 2:0 Deepe (17., 43.), 2:1, 2:2 Cengiz (69., 75.), 3:2 Peters (84.).

Harpstedter TBFC Hude 2:0. In einer eher langweiligen Begegnung waren es die Gäste, die die ersten Tormöglichkeiten verbuchten. Doch ein Treffer gelang ihnen nicht. Die Platzherren erzielten dann durch Ole Lehmkuhl nach gut 20 Minuten die Führung, die ihr Spiel aber nicht besser werden ließ. Doch auch von den Gästen gingen wenig Impulse aus. Und als Markus Würdemann nach einer Stunde den zweiten Treffer markierte, war die Begegnung entschieden.

Tore: 1:0 Lehmkuhl (23.), 2:0 Würdemann (60.).

GW KleinenknetenTuS Heidkrug II 2:4. Unverdrossen arbeitet das Schlusslicht auf den ersten Saisonsieg hin. Dieser lag gegen Heidkrugs Reserve im Bereich des Möglichen, da die Mannschaft von Karl-Heinz Bährens mit einer Führung in die Pause ging. Konditionelle Schwächen nach Wiederbeginn und eine immer stärker werdende Gäste-Mannschaft machten dieses Vorhaben aber zunichte.

Tore: 1:0 Spille (2.), 1:1 Azaroglu (10.), 2:1 Herzog (16.), 2:2 Finke (53.), 2:3 Silber (65.), 2:4 Osterloh (76.).

SV AchternmeerTV Munderloh 1:2. Ein Auftakt nach Maß gelang den Platzherren gegen den Tabellenzweiten. Jens Maaser brachte sein Team schon in der zweiten Minute in Führung. Aber die Gäste waren dadurch nicht geschockt und steckten den Rückstand weg. Carsten Köhler glich noch vor dem Seitenwechsel aus. Als Munderlohs Timo Braje die rote Karte (50.) sah, nutzten die Platzherren das Überzahlspiel zwar aus, konnten aber nichts Zählbares vorweisen. Personell ausgeglichen waren die Mannschaften wieder, als Achternmeers Ranke die Ampelkarte (75.) sah. In der Schlussphase hatten die Gäste dann mehr vom Spiel. SVA-Coach Andre Haake war trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

Tore: 1:0 Maaser (2.), 1:1 C. Köhler (31.), 1:2 Schütte (84.).

TuS HasbergenSV Tungeln 4:1. „Wir sind auf einen guten SV Tungeln gestoßen und haben etwas zu hoch gewonnen“, meinte Hasbergens Coach David Rodewyk. Bis zum dritten Treffer der Platzherren hätten die Gäste gut dagegen gehalten. „Aufgrund der guten kämpferischen Leistung nach dem Wechsel hat sich mein Team den Sieg verdient“, fasste der Trainer zusammen.

Tore: 0:1 Pöpken (24.), 1:1 Ulbrich (43.), 2:1 K. Nowag (66.), 3:1 J. Korfmann (66.), 4:1 K. Nowag (87.).

Hürriyet – Baris Delmenhorst 3:1. Das Duell der beiden Kellerkinder entschieden die Gastgeber für sich, weil sie ihre Möglichkeiten konsequent ausnutzten. Baris-Coach Claus-Dieter Meier war trotz der Niederlage mit dem Einsatz seiner Mannschaft zufrieden.

Tore: 1:0 Özkan (13.), 1:1 Caki (39.), 2:1, 3:1 Sheiki (67., 80.).

SVG Berne – Hicretspor 3:2. Nur in den ersten 20 Minuten hatten die Platzherren aus Berne Probleme – allerdings nicht mit den Gästen, sondern mit ihrem eigenen Spiel. Die Führung von Hicretspor wurde nach einer halben Stunde ausgeglichen. Von da an lief es rund bei der Mannschaft von Uwe Neese. Die Pausenführung war absolut verdient, und nachdem Praekel in der 63. Minute erhöht hatte, hätten die Platzherren in der Folge weitere Tore erzielen können. Da sie das verpassten, wurde es nach dem Anschlusstor (81.) noch einmal eng. Doch mit Geschick und etwas Glück brachten sie das Spiel über die Runden.

Tore: 0:1 Özer (9.), 1:1 Haase (28., FE), 2:1/3:1 Praekel (36., 63.), 3:2 Cakmak (81., FE).

Delmenhorster TB – Tur­Abdin 1:2. „Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit ist der Sieg für uns verdient“, meinte Abdins Edib Özkan, während DTB-Coach Holger Timme den Schiedsrichter mitverantwortlich für die Niederlage machte. Beim Siegtreffer in der fünften Minute der Nachspielzeit hätte ein DTB-Spieler verletzt im Mittelfeld gelegen und die Partie sei nicht unterbrochen worden. Anschließend sei es zu einer Rudelbildung gekommen. Auch Zuschauer hätten sich eingemischt. Timme (DTB/gelb-rot) und Daniel Yousef (Abdin/rot) durften vorzeitig den Platz verlassen.

Tore: 1:0 (31.), 1:1 Eker (83.), 1:2 Eckert (90.+5).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.