Landkreis Ohne Sieg schlossen die Tischtennis-Männermannschaften aus dem Landkreis ihren Spieltag auf Bezirksebene ab.

Bezirksoberliga Süd

Am BSV Holzhausen hat sich der VfL Wildeshausen die Zähne ausgebissen. Der Aufsteiger bot dem Tabellenzweiten im Auswärtsspiel über weite Strecken zwar die Stirn – unterm Strich war der Favorit allerdings einen Tick besser als die Kreisstädter, die mit 5:9 verloren. Der VfL hat nach drei Spieltagen 2:4 Punkte auf dem Konto und ist Achter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Es bleibt dabei: Wir können in dieser Liga nur punkten, wenn wir eine geschlossene Mannschaftsleistung abliefern“, sagte VfL-Kapitän Martin Hakemann. „Holzhausen ist ebenso wie Lingen ein Titelfavorit und verfügt über jede Menge Erfahrung, die nutzen jede Schwäche eiskalt aus.“ Die beste Figur machte Wildeshausen im oberen Paarkreuz. Guido Grützmacher setzte seinen Aufwärtstrend fort und hielt auch Christian Spreckelmeyer sowie Sebastian Witte jeweils mit 3:0 auf Distanz. Michael Rüdebusch gelang ein 3:2 gegen Spreckelmeyer. Damit war das Soll der beiden VfL-Topspieler absolut erfüllt.

Einen rabenschwarzen Tag erwischten Helmut Rang, Carsten Scherf und Hakemann. Für Rang waren es die beiden ersten Einzelniederlagen in dieser Spielzeit. Ein Lichtblick war Thomas Gediga, der mit dem 12:10, 11:9 und 12:10 gegen Ricardo Klostermann erstmals ein Einzel in der Bezirksoberliga für sich entscheiden konnte.

Bezirksoberliga Nord

Das Kellerduell gegen den TTC Remels hat der Hundsmühler TV II mit 7:9 verloren. Nach fast viereinhalb Stunden Spieldauer war an der dritten Pleite in Serie für den Tabellenletzten nichts zu rütteln.

Zwischenzeitlich lagen die Gastgeber mit 7:6 in Führung. Das 13:15 von André Rocholz im fünften Satz gegen Ralf Schröder hatte dramatische Folgen: Statt 8:6 stand es 7:7. Danach hatten Manuel Kerber sowie das abschließende Doppel Detlef Lübben/Marco Ashauer das Nachsehen.

Bezirksliga Ost

Die TSG Hatten-Sandkrug hat die nächste Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den TTV Cloppenburg sah die TSG kein Land und ging mit 1:9 unter. Nach fünf Spielen und nunmehr 1:9 Zählern wartet die TSG weiter auf den ersten Saisonsieg.

Besonders bitter war der Start, denn alle drei Doppel gerieten in Schieflage. Björn Lakeberg und Torben Richter hatten einen Sieg gegen Thomas Menke und Dominik Dubber auf dem Schläger. Doch die Sandkruger Kombination musste dem Cloppenburger Doppel nach dem 9:11 im Entscheidungssatz zum Sieg gratulieren. Nicht besser erging es den TSG-Männern in den ersten vier Einzeln, die durch die Bank verloren wurden. Erst beim Stand von 0:7 wendete Sven Ferchow mit einem Fünfsatzsieg gegen Raimund Meinders die Höchststrafe ab und besorgte den Ehrenpunkt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.