STENUM Für einen Siegerpokal hat es diesmal nicht gereicht. Doch die Trophäe war vielen auch gar nicht so wichtig: „Spaß beim Sport haben“ – darauf kam es den etwa 45 jungen Fußballern des VfL Stenum an, die am 8. Beachsoccer Junior Fun-Cup auf Norderney teilnahmen. „Ein Erlebnis“ sei das gewesen, berichten Hergen Geerken und Sascha Liske, Trainer der E-Jugend.

Dass die fünf Stenumer Mannschaften (aus der D-, E- und F-Jugend) überhaupt teilnehmen konnten, sei schon ein großes Glück gewesen. Denn die Zahl der interessierten Vereine und Mannschaften habe die Zahl der Plätze bei weitem überstiegen. 1488 Kinder hätten am Ende im Sand das Leder getreten, „perfekt“ sei die Organisation gewesen.

Am Rande knüpften die Stenumer – neben den Spielern waren auch etwa gleich viele Eltern bzw. Betreuer mitgefahren – Kontakte zu Aktiven und Begleitern aus anderen Vereinen und anderen Bundesländern. Möglicherweise ergebe sich daraus auch einmal ein Freundschaftsspiel, hieß es von den Trainern.

Was die beiden stark beeindruckte: Nach den kraftraubenden Spielen im Sand seien die jungen Fußballer abends „ohne Mosern“ zu Bett gegangen und nach wenigen Minuten eingeschlafen – aber schon um 5.30 Uhr in der Früh hätten die ersten draußen wieder Fußball gespielt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.