HUNTLOSEN Auch beim 21. Geländemarsch, den die Reservistenkameradschaft Huntlosen organisierte, ging es um Geschick, Treffsicherheit, Glück und Wissen. Insgesamt beteiligten sich elf Reservistenteams und zivile Mannschaften aus Huntlosen, Hengstlage, Wardenburg, Wildeshausen und Delmenhorst an der Aufgabenrallye.

Es war eine Marschstrecke mit acht Stationen, die es in sich hatten. Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen musste sogar zu Fuß die Hunte überquert werden.

Am Ende kam bei den Herren der Traditionsverein Huntlosen mit einer Punktzahl von 1007 auf Platz eins. Der Radfahrverein Hengstlage landete mit 985 Punkten auf Platz zwei, und die Reservistenkameradschaft Wardenburg kam mit 950 Punkten auf Platz drei. Den vierten Platz belegte die Freiwillige Feuerwehr mit 914 Punkten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Damenschaften belegte das „Dream-Team“ des Traditionsvereins Huntlosen mit 1001 Punkten Platz eins, gefolgt von den Pfadfinderinnen auf Platz zwei mit 940 Punkten. Bei der Jugend siegten „Die Puddings“ mit 968 Punkten, vor der Feuerwehr (918) und dem Team „Deine Mudda“ (818).

Ein geselliger Abschluss mit Siegerehrung am Lagerfeuer fand auf dem Hof Addicks statt.

Beste Einzelwerfer waren dieses Mal Anja Beckmann und Hans Nee. Für sie gab es Medaillen.

Von Klaus Derke

Ahlhorn Großer Beliebtheit erfreut sich das jährliche Eisstockschießen mit den Ahlhorner Vereinen und Gruppen. Manfred Otten, Vorsitzender der Sportgruppe für Eisstockschießen, freute sich, dieses Mal 26 Mannschaften begrüßen zu können, die mit den kunststoffbeschichteten Eisstöcken auf den Asphaltbahnen des Dorfplatzes um Punkte wetteiferten. Am Ende siegte die Mannschaft des Ahlhorner Schützenvereins mit 2030 Punkten in dieser ungewöhnlichen Sportart, die in Ahlhorn viele Anhänger hat.

Für die Sieger und sieben Mannschaften auf den folgenden Plätzen gab es Pokale, die CDU-Bundestagskandidatin Astrid Grotelüschen als Schirmherrin gestiftet hatte. Die weiteren Pokalgewinner sind: 2. Hansa O5 I (1900 Punkte), 3. Ortslandvolkverband Ahlhorn (1700), 4. Verein für Lebensqualität (1600), 5. Kommunale Alternative (1590), 6. KV Dummschnacker (1440), 7. Wasserbüffelvereinigung I (1300), 8. Siedlerbund Ahlhorn (1130).

Auch die Medaillen für die besten Einzelergebnisse wurden von der Schirmherrin Astrid Grotelüschen gestiftet und übergeben. Bei den Frauen war dies Anja Beckmann (750 Punkte), bei den Männern Hans Nee (820 Punkte).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.