Landkreis In der Tennis-Landesliga haben die Frauen 40 des TC Harpstedt erneut nur 3:3 gespielt. Dadurch steigt das Team ab. SW Oldenburg verlor deutlich.

Frauen, Verbandsliga: TV Sparta 87 Nordhorn - SW Oldenburg 5:1. Nur zwei magere Satzgewinne holten die Sandkrugerinnen in Nordhorn. Dabei konnte lediglich Deike Schipper mit einem Zweisatzerfolg die Ehre hochhalten (6:2, 7:5). Dagegen kassierten die weiteren SWO-Spielerinnen Klatschen. Kaja Tegtmeier (1:6, 3:6) holte vier Spiele. Die restlichen Partien im Einzel gingen noch deutlicher an den Tabellenführer. Auch in den Doppeln hatten die Gäste keine Chance. Somit steht das Landkreis-Team auf dem fünften Platz. Noch liegen zwei Mannschaften schlechter als die Sandkrugerinnen, doch in den restlichen Partien ist noch der Abstieg denkbar. Nur zwei Zähler gab es für das SWO-Team in den ersten Spielen dieser Saison.

Verbandsklasse:: Ganderkeseer TV - TV Visbek 6:0. Ohne Gegner ist der GTV. Erneut gewannen die Ganderkeseerinnen ohne Probleme. Gegen Visbek siegten Kristina Quindt, Tanja Lindner, Teresa Fuchs und Janne Hafermann 6:0. In Doppeln und Einzeln verlor die Truppe nicht einen Satz. Mit einem Punktekonto von 8:0 steht der Tabellenführer sorgenfrei oben in der Liga und kann die Meisterparty bereits planen. Dass die GTV-Frauen die Klasse konkurrenzlos demontieren, wird daran sichtbar, dass selbst der Zweitplatzierte aus Oldenburg schon 6:0 geschlagen wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frauen 40, Landesliga: VfL Löningen - TC Harpstedt 3:3. Ohne Sieg abgestiegen: Der Gast hat sich mit einem 3:3 zwar erneut gut verkauft, doch der vierte Platz bedeutet den Gang in die Verbandsliga. Dabei zeigte sich besonders Harpstedts Nummer eins, Chun Oberwandling, stark. Mit einem überzeugenden und nie gefährdeten Erfolg (6:0, 6:0) machte sie den Auftakt. Heimke zur Kammer legte mit einem hart erkämpften 7:6, 6:2 im Einzel nach. Und auch im Doppel behielten die beiden Harpstedterinnen die Übersicht. Dort siegten Oberwandling/zur Kammer knapp im dritten Durchgang. Den möglichen Sieg verpasste das zweite Doppel. Mechthild Ottermann und Hella Henneke verloren im entscheidenden Match-Tiebreak mit 11:13.

Frauen 50, Verbandsliga: Oldenburger TeV II - Ganderkeseer TV 3:3. Ein Remis eventuell für den erhofften Klassenverbleib: Der Punkt könnte für Ganderkesee wertvoll sein. Gegen den Spitzenreiter wäre sogar mehr drin gewesen. In den Einzeln sorgten Dagmar Habben (6:1, 6:0) und Petra Meyfeld (6:3, 6:3) für ein 2:2. Das Doppel mit Meyfeld/Traute Bochmann siegte anschließend 6:3, 7:5, und der Erfolg war nahe. Doch im Match-Tiebreak verloren Habben/Ursula Schneider 5:10 und verpassten die Sensation. Das nächste Spiel geht gegen den TC St. Hülfe-Heede, der direkt in Reichweite des Schlusslichts ist und unbedingt geschlagen werden muss. Sonst droht der Gang in die nächst tiefere Liga.

Christoph Tapke-Jost Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.