Landkreis Ob „Kick it like Beckham“ oder „She’s the man“ – Fußball ist bei Mädchen nicht nur im Kino ein Trend. Die Förderung von Talenten beginnt im Mädchenbereich mit circa neun Jahren auf Kreisebene. Die Kreisauswahltrainer fahren in die Vereine, sprechen regelmäßig mit den Vereinstrainern, hören sich um, schauen sich viele Begegnungen der Spielerinnen an und organisieren Sichtungsmaßnahmen.

Trainiert wird in der Regel zweimal im Monat. An oberster Stelle steht dabei der Spaß und die Lust am Fußball spielen. Aber natürlich werden auch die technischen Aspekte nicht außer Acht gelassen und gelehrt. Zudem gibt es – wie in der Schule – bei jedem Training Hausaufgaben. Natürlich haben diese immer etwas mit dem Fußball zu tun. Die fußballerische Ausbildung steht an erster Stelle.

Zusätzlich zu den Trainingseinheiten stehen Vergleichsturniere und weitere Maßnahmen – beispielsweise die Bezirkssichtung – an. Dabei wird gegen die anderen Kreise aus dem Bezirk Weser-Ems gespielt. Ergebnisse sind dabei zweitrangig. Viel wichtiger ist den Trainern der kontinuierliche Fortschritt jeder einzelnen Spielerin. Wer sich gut präsentiert, hat die Möglichkeit, in die nächst höhere Ebene der Talentförderung des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) gesichtet zu werden. Nach der Kreisauswahl kommt der NFV-U-13 Mädchenstützpunkt. Für Mädels aus dem hiesigen Kreis ist der Mädchenstützpunkt Oldenburg die nächste Station. Danach folgt bereits die Niedersachsenauswahl in Barsinghausen.

Im Mädchenbereich ist der Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst sehr gut aufgestellt. Insgesamt kümmert sich ein Trainerteam aus vier lizensierten Trainern um die bestmögliche Weiterentwicklung jeder einzelnen Spielerin. Die Mannschaft besteht aus rund zwölf bis 14 Fußballerinnen. Die Förderung auf Kreisebene dauert zwei Jahre – und durch die vorgeschaltete Frühförderung im hiesigen Kreis sogar vier Jahre. Dieses Konzept wurde vor circa fünf Jahren ins Leben gerufen. Und die Erfolge werden jetzt geerntet: Die Spielerinnen und Vereine profitieren davon, denn die gute und stetige Entwicklung der Spielerinnen sind sichtbar.

Den beiden Kreisauswahltrainern Peter Bergmann und Tim Hoffmann freut dieses gute Ergebnis sehr. Ihr Ziel ist jedes Jahr, so viele Spielerinnen in den Mädchenstützpunkt zu bekommen, wie es nur geht. Natürlich freut es sie umso mehr, wenn es dann Spielerinnen aus dem Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst in die Niedersachsenauswahl schaffen.

Aktuell sind aus der Kreisauswahl Oldenburg-Land/Delmenhorst mehr als sieben Spielerinnen im Mädchenstützpunkt Oldenburg. Zwei weitere sind auf Abruf beziehungsweise bereits vorgemerkt. Aus dem Jahrgang 2005 sind fünf Spielerinnen, aus dem Jg. 2006 zwei und aus dem Jg. 2007 ebenfalls zwei Spielerinnen dabei. Zwei Mädchen spielen davon bereits in der NFV-Auswahl.

Diese Nominierungen sind ein tolles Ergebnis und auch ein großer Erfolg für alle Beteiligten, meinen Doris Prey-Klaassen und Tim Hoffmann vom Qualifizierungsausschuss des Fußballkreises. Denn auch die Vereinstrainer und die Eltern hätten einen großen Anteil zu dem Erfolg beigetragen. „Wir sind uns alle sicher, dass auch in Zukunft unser Talentförderkonzept aufgeht“, so die Offiziellen. „Alle Mädchen sind auf einem guten Weg und entwickeln sich gut weiter.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.