LANDKREIS Der TV Munderloh konnte in der Fußball-Kreisliga Jahn Delmenhorst nicht das Wasser reichen und verlor deutlich. Dötlingen hatte bei TuR Abdin nach einem frühen Platzverweis nichts mehr zu bestellen. Der VfR Wardenburg kam bei Baris nicht über ein glückliches Unentschieden hinaus. Den freien Fall in Richtung Tabellenende verhinderte der Fc Hude mit einem Auswärtssieg beim VfL Stenum II.

VfL Stenum II – FC Hude 2:3. Gravierende Fehler im Abwehrbereich brachten die Gäste im ersten Abschnitt zweimal in Front, nachdem die Platzherren zwischenzeitlich ausgleichen konnten. In der Folge hatten die Mannschaft von „Moppel“ Steffen mehr Spielanteile und drängte auf den Ausgleich. Doch in der Schlussphase machte ein Huder Konter alle Hoffnungen zunichte. Der Anschlusstreffer in der Schlussminute änderte nichts mehr an der Niederlage.

Tore: 0:1 Griebenow (23.), 1:1 Kaatz (26.), 1:2 Hedenkamp (28.), 1:3 Sauer (81.), 2:3 Tufekcic (90.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Tur Abdin – TV Dötlingen 5:0. Dötlingens Patrick Schürmann erwies seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er schon nach acht Minuten seinem Gegenspieler ins Gesicht trat und dafür die Rote Karte sah. Trotzdem hätte Markus Knüppel die in Unterzahl agierenden Gäste in Führung schießen können, als er zweimal alleine auf das Abdin-Tor zulief. Den Ball konnte er aber nicht im Gehäuse unterbringen. Daniel Yousef war mit einem Hattrick vor der Halbzeitpause der Matchwinner für die Platzherren, wobei er sich den Luxus erlaubte, einen weiteren Foulelfmeter zu vergeben (40.).

Tore: 1:0/2:0/3:0 Yousef (20./45./45. + 3), 4:0/5:0 Robil (53./74.).

Borussia DelmenhorstDelmenhorster TB 2:5. Die ersten zwanzig Minuten gehörten eindeutig den Platzherren, die allerdings in dieser Zeit keine Tore erzielten. Ein Schuss von Bornemann hielt DTB-Keeper Kanzok bravourös (20.). Kurze Zeit später stand Eduard Scharf in aussichtsreicher Position. Doch sein Schuss ging weit über das Tor. Nun kam die Zeit der Gäste, bei denen Torben Bleiker nicht nur wegen seiner drei Treffer eine tolle Leistung bot. Erst als DTB vier Treffer vorgelegt hatte, kam Borussia etwas stärker auf. In der Schlussphase sah Swatschina wegen eines Handspiels im Strafraum die Ampelkarte. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Platzherren. Mehr war allerdings nicht drin.

Tore: 0:1 Swatschina (33.), 0:2/0:3/0:4 Bleiker (40./41./85.), 1:4 Krasniqi (88.), 1:5 Steinke (89.), 2:5 Scharf (90.).

SV Baris – VfR Wardenburg 3:3. Unumwunden gab Wardenburgs Trainer Klaus Delbanco zu, dass dieser Punktgewinn für seine Mannschaft sehr glücklich war. Zwar begannen die Gäste recht stark und hatten zunächst das Spiel in der Hand. Ein Zwei-Tore-Vorsprung war bis dahin auch der verdiente Lohn. Trotzdem hätten die Gäste weitere Treffer erzielen müssen, Chancen dazu waren reichlich vorhanden. Nach dem Wechsel gab es ein anderes Bild. Nun machte Baris Druck und glich aus. In der Schlussphase mussten die Gäste um den einen Punkt bangen.

Tore: 0:1 Marcel Schmidt (20.), 0:2 Celan Balikci (22./FE), 1:2/1:3 Yassim (29./44.), 2:3 Nedim (50.), 3:3 Baris (65.).

TSV Ganderkesee – Hicretspor 3:1. Das schlechteste Spiel seiner Elf in dieser Saison sah Mathias Trätmar, Trainer des TSV Ganderkesee. Dass es am Ende dennoch 3:1 für den Tabellenführer der Kreisliga hieß, dürfte den Coach indes besänftigt haben. „Wir haben dicke Chancen gehabt, sind aber zu fahrlässig mit ihnen umgegangen“, erläuterte der Übungsleiter. Gemeinsam mit Jahn Delmenhorst besitzt der TSV als einzige Mannschaft eine weiße Weste und führt die Liga an.

Am Sonntag indes musste der Gastgeber zunächst einen 0:1-Rückstand hinnehmen. Noch vor der Pause erzielte Stefan Asche den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel sorgten Daniel Lachmund (52.) und Sascha Pfeiffer (65.) für den verdienten Erfolg. Einziger Wermutstropfen: TSV-Kapitän Arif Sakin verletzte sich am Knie. „Er ist bereits monatelang mit einem Kreuzbandriss ausgefallen. Ich hoffe nicht, dass es wieder so schlimm ist“, sagte TSV-Trainer Trätmar.

Tore: 0:1 (8.), 1:1 Asche (18.), 2:1 Lachmund (52.), 3:1 Pfeiffer (65.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.