Oberhausen /Holle Mit zahlreichen spannenden Wettbewerben startete der Reit- und Fahrverein Holle-Wüsting am Sonntag sein 26. Vereinsturnier. Insgesamt 170 Nennungen, zu denen 72 Ponys und Pferde und zwölf Gespanne gehörten, sowie Prüfungen von der Führzügelklasse bis zur L-Dressur, ließen auf den vereinseigenen Dressur-, Spring- und Kutschenparcours die Herzen der großen und kleinen Pferdefreunde höher schlagen.

Egal, wie das Wetter ist – Kutschdecke, passende Handschuhe und eine stilvolle Kopfbedeckung sind beim Fahren mit der Kutsche ein Muss, will man bei den Richtern punkten, wusste Leonie Stolle. Die 19-Jährige ließ sich von Opa Heiko Stolle mit diesem Hobby anstecken. Mit 14 Jahren machte sie den Kutschenschein. Schon lange hat Heiko Stolle seiner Enkelin die Zügel überlassen und fährt als Beifahrer mit, der bei den Turnieren Pflicht ist – ein Vertrauen, das am Sonntag nicht enttäuscht wurde.

Ohne Fehlerpunkte steuerte die junge Frau das Gespann mit Haflinger „Nivio Sto“ durch den 460 Meter langen Hindernissparcours und wurde am Ende des Tages zur Vereinsmeisterin der Einspänner gekürt. Für Gerold Diers mit „Findus“ gab es beim Hindernisfahren „Gold“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwar keinen der drei ersten Plätze, dafür eine Menge „Sympathie-Punkte“ gab es in dieser Disziplin für „Tango van der Vaarhorst“. Zum ersten Mal trat der nur 83 Zentimeter große Minishetty mit seinen Besitzerinnen Anja und Elke Hase zu einem Turnier an. Während er im „L“ vielleicht aufgrund seiner Größe gewisse Vorteile hatte, waren die kurzen Beine gegenüber den großen Pferdekollegen beim Galopp sicher ein Nachteil. Umso größer war die Freude seiner Besitzerinnen bei der Dressur der Einspänner: Hinter Renate Böker mit „Doreen“ errangen sie den zweiten Platz. Im Fun-Cup der Einspänner gab es für Walter Bümmerstede mit „Apollo“ Gold.

Zur neuen Vereinsmeisterin im Bereich „Pony“ wurde Svenja Schröder auf „Tessa“ gekürt. Dennis Schröder wurde mit seinem Pferd „Prinz George“ im Bereich Dressur zum Vereinsmeister ernannt. Imke Buchholz auf „Carthagos“ ist die neue Vereinsmeisterin im Springen. Cup-Siegerin ist Nicole Schuda auf „Sportsmann“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.