Oldenburg /Stenum In der Fußball-Bezirksliga hat der VfL Stenum am Samstag beim VfB Oldenburg II trotz einer ansprechenden Leistung nichts Zählbares einfahren können und unterlag in einer torreichen Partie mit 3:4 (2:3). Nach der 0:1-Niederlage beim TuS Obenstrohe in der Vorwoche konnte die Elf von Trainer Thomas Baake auch im zweiten Auswärtsspiel nacheinander nicht gewinnen. Mit 21 Punkten aus 15 Spielen hat sich der VfL im Tabellenmittelfeld festgesetzt, den Anschluss an die oberen Regionen jedoch verloren.

„Es ist ärgerlich, denn es war mehr drin“, war Baake über das Resultat enttäuscht. „Leider fehlten uns in entscheidenden Situationen einfach ein wenig die Cleverness und die Erfahrung, nach einer Führung das Spiel zu kontrollieren, doch das mache ich meiner Mannschaft auf keinen Fall zum Vorwurf“.

Nach der suboptimalen Vorbereitungsmöglichkeit – beiden Teams blieb aufgrund eines vorherigen Spiels nur eine Viertelstunde zum Aufwärmen – kamen die Gastgeber etwas schneller in Fahrt. Auf dem Oldenburger Kunstrasenplatz hatte der VfL gleich zu Beginn Glück, dass es nicht zu einem frühen Rückstand kam. Torwart Ole Siedenburg klärte den ersten Schuss der Gastgeber mit einer tollen Parade zur Ecke (3.), aus der sich zudem noch ein gefährlicher Lattentreffer per Kopfball des VfB entwickelte (4.).

Nach der turbulenten Anfangsphase fand Stenum besser zurecht und kam selber zu Gelegenheiten. Eine der ersten verwandelte Kapitän Julian Dienstmaier, der den Ball nach Vorlage durch Helge Petershagen über den Innenpfosten im Tor der Oldenburger versenkte (15.). Nur neun Minuten später war Dienstmaier erneut zur Stelle und markierte nach schöner Vorarbeit durch Lukas Schwieters das 2:0.

Angestachelt durch den Zwei-Tore-Rückstand erhöhten die Gastgeber den Druck und drehten die Partie noch vor dem Halbzeitpfiff innerhalb von nur neun Minuten. VfL-Top-Torjäger Max Wilschrey eröffnete die Aufholjagd mit seinem 16. Saisontreffer (36.). Siedenburg boxte sich den Ball von Frederik Voltmann kurz danach zum 2:2-Ausgleich etwas unglücklich ins eigene Tor. Mit Saisontor Nummer 17 machte der starke Wilschrey die 3:2-Führung für die Regionalliga-Reserve der Oldenburger perfekt. In der zweiten Hälfte mussten die Gästen dann den schwindenden Kräften Tribut zollen. Das 4:2 durch Alain Dimbenzi-Kazadi (58.) zog ihnen endgültig den Zahn. Zwar kamen die Stenumer in der Nachspielzeit noch zum Anschlusstreffer durch einen sehenswerten Weitschuss von Waldemar Kelm, doch der Ausgleich fiel nicht mehr. „Wir haben nun zwei Heimspiele vor uns, die wir unbedingt gewinnen wollen“, gibt Baake die Marschrichtung für den Hinrunden-Endspurt vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.