DElmenhorst/Stenum/HEF – Die Kreisligakicker vom VfL Stenum II haben das Spitzenspiel beim Titelfavoriten RW Hürriyet überraschend mit 3:1 gewonnen. Die Gäste spielten diszipliniert und gewannen verdient.

Von Beginn an spielte Stenum aufmerksam und stand kompakt in der Abwehr. Die technisch überlegenen Hausherren überzeugten zunächst durch ihr flottes Kombinationsspiel. Als sie aber nichts Zählbares aus ihren Aktionen ernteten, versuchte es die Cengiz-Elf vermehrt mit Einzelaktionen.

Die Stenumer lauerten mit ihren Stürmern Christian Barfuss und Markus Lentz sowie der hängenden Spitze Florian Erhorn auf ihre Chancen und wurden kurz vor dem Halbzeitpfiff für ihre Geduld belohnt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während der ersten zehn Minuten des zweiten Abschnitts schwächelte Stenum, so dass die Aktionen von Hürriyet zwingender werden konnten. Vor allem Sedat Turan sorgte mit seinen quirligen Attacken für Gefahr in Stenumer Strafraumnähe. Der Stürmer schloss aber zu überhastet ab (55./69.). Dennoch kam RWH zum Ausgleich, der die Gäste aber nicht schocken konnte. Sie hielten dagegen und gingen erneut in Führung.

Der Frust der drohenden Niederlage machte sich nun bei den Gastgebern breit, so dass der Schiedsrichter Rene Marks mehr zu tun bekam. Der Unparteiische zeigte mit Serkan Kanmaz (76.) und Urfan Aliev (86.) gleich zwei Hürriyet-Spielern Gelb-Rot.

„Ein besonderes Lob hat sich heute unsere Abwehr um Jan-Hendrik Kerner und Nils Poppe verdient“, freute sich Stenums Co-Trainer Michael Plate nach dem überraschenden Erfolg. „Zudem hat Marcel Häusler im Tor einen überragenden Part gespielt“, ergänzte Plate. Der Keeper, der bis vor kurzem noch in der vierten Mannschaft spielte, hatte maßgeblichen Anteil am Sieg des VfL. Er parierte zweimal gegen den einschussbereiten Aliev (65./69.). Auch in der Endphase zeigte er (89./90.) sein Können.

Tore: 0:1 Erhorn (40.), 1:1 Yorgancioglu (70.), 1:2 Lentz (73.), 1:3 Frers (90.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.