Stenum Mit einem Gegentor in den letzten zehn Minuten hat der VfL Stenum in der Fußball-Bezirksliga eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben. Gegen den BV Bockhorn spielte der VfL 2:2 – blieb damit aber im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage.

Dabei starteten die Hausherren furios in die Begegnung. Bereits in der vierten Minute klingelte es im Gästetor. Marc-André Klahr brachte Stenum in Front. Im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit zeigten sich beide Teams in einer zweikampfbetonten Partie auf Augenhöhe. Vorteile waren dabei auf der Seite des Gastgebers, der sich spielerisch deutlich stärker präsentierte. So erhöhte Viktor Stetinger in der 28. Minute auf 2:0. Doch die Freude währte nur kurz, bereits zwei Minuten später verkürzte Patrick Degen für den Tabellenvorletzten auf 1:2.

Auch nach der Halbzeitpause schenkten sich beide Seiten zunächst nichts. Zur wohl spielentscheidenden Situation kam es in der 55. Minute: Stenums Torben Würdemann beförderte einen Ausball über den Zaun auf den angrenzenden Parkplatz – Schiedsrichter Malec Mohammed schickte den bereits mit der gelben Karte verwarnten VfL-Akteur frühzeitig zum Duschen.

Stenums Coach Thomas Baake ärgerte sich nach dem Platzverweis aber mehr über die erste gelbe Karte. „Torben hat die Karte zu Spielbeginn gesehen, da muss man einen Spieler nicht gleich verwarnen“, wünschte er sich vom Unparteiischen mehr Fingerspitzengefühl. Diesem glitt die Partie danach mehr und mehr aus den Händen. Während die Stenumer nach vielen Foulentscheidungen mächtig Redebedarf hatten, witterten die Gäste ihre Chance. So war VfL-Schlussmann Ole Siedenburg nach einer Ecke direkt im Anschluss an den Platzverweis mächtig gefordert. Den Kopfball lenkte er mit einem großartigen Reflex noch über die Latte.

Kurz danach lag dann Stenums Lennart Höpker mit schmerzverzerrten Gesicht am Boden. Abseits des Balles hatte ihm wohl sein Gegenspieler den Ellenbogen ins Gesicht gerammt – die Aktion blieb unbestraft. Dafür schaute Mohammed im Strafraum der Stenumer ganz genau hin. Nach einem Zweikampf zwischen Jonas Dittmar und Patrick Degen entschied er in der 81. Minute auf Strafstoß. Den ersten Schuss des Gäste-Kapitäns wehrte Torwart Siedenburg noch ab, beim Nachschuss war aber auch er chancenlos. Nach dem Ausgleich hatten dann noch beide Mannschaften einige Chancen, Tore blieben aber aus.

„Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt wohl eher unzufrieden gewesen, nach dem Spiel kann ich mit dem Punktgewinn aber sehr gut leben“, erklärte VfL-Trainer Baake direkt nach Abpfiff der Partie. „Meine Jungs haben läuferisch ein ganz starkes Spiel gemacht“, lobte er. „Für uns ist jedes Spiel eine Lernphase. Heute ist in der zweiten Halbzeit eigentlich alles gegen uns gelaufen und wir haben trotzdem einen Punkt geholt“, lautete sein Fazit.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.