Fußball
Stenum fährt mit Rückenwind zum Auswärtsspiel

Bild: Sönke Spille
Verletzung auskuriert: Fynn DohrmannBild: Sönke Spille
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Stenum Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben zuletzt eine Menge Selbstvertrauen getankt. Mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge treten die Schützlinge von Trainer Thomas Baake nun am Sonntag bei GVO Oldenburg an (15 Uhr). Nach der Aufholjagd gegen den FC Hude (4:2 nach 0:2-Rückstand) sowie dem souveränen 3:0-Erfolg über den FC Rastede will der VfL erneut punkten.

„Die Mannschaft ist intakt. Mental sind wir sicherlich in einer guten Verfassung“, weiß Baake. Der Stenumer Coach betont aber gleichzeitig: „Die Saison ist noch jung. Deshalb haben wir – wie viele andere Teams auch – spielerisch Luft nach oben.“ Gegen Oldenburg erwartet er ein offenes Fußballspiel: „GVO ist eine fußballerisch gute Truppe und hat sich ordentlich verstärkt. Es wird eine enge Geschichte.“ Die Bilanz der vergangenen Saison zementiert die Prognose des Stenumer Übungsleiters: Während sich der VfL im Pokal knapp mit 1:0 durchsetzte, endeten die Begegnungen in der Liga 0:0 und 2:4 aus Sicht der Fußballer vom Kirchweg.

Für GVO kommt es am Sonntag derweil zur Heimpremiere der neuen Saison, da der TSV Oldenburg am ersten Spieltag bekanntlich nicht antrat. Ohnehin absolvierte die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Immerthal ihr bislang einziges Ligaspiel in der vergangenen Woche beim 0:4 in Heidmühle. Daher sei der Druck beim Gegner etwas höher, meint Baake. „Ein großer Vorteil ist das aber nicht, zumal GVO auch schon zwei Pokalspiele hatte“, bekräftigt der Coach zugleich.

Baake stehen indes Malte Tönjes nach Rotsperre und Fynn Dohrmann nach Muskelfaserriss wieder zur Verfügung. „Fynn hat unter der Woche gut trainiert“, berichtet der VfL-Trainer und ergänzt: „Es freut mich, dass er wieder mitwirken kann.“

Das könnte Sie auch interessieren