WILDESHAUSEN Die Erleichterung konnte man Jürgen Hahn nach dem Abpfiff deutlich ansehen. „Wir haben eine taktisch ganz starke Leistung gezeigt. Großes Lob an die Mannschaft“, sagte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Stenum. Und er hatte recht. Der 4:1-Sieg beim VfL Wildeshausen war hochverdient. Mann des Spiels war neben dem zweifachen Torschützen Dominik Entelmann Torhüter Holger Willms. Der 38-jähriger Torwarttrainer des VfL Stenum war für den gesperrten Stefan Buss eingesprungen.

Schleppender Beginn

Zu Beginn des Derbys sahen die rund 200 Zuschauer aber eine schleppende Partie. Es gab kaum nennenswerte Torchancen. Mehr Spielanteile hatten in den ersten Minuten allerdings die Gastgeber. Sascha Abraham vergab in der 15. Minute. Drei Minuten später verpasste Liridon Stublla die 1:0-Führung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gäste spielten zurückhaltend, behielten dabei aber die Ordnung. Und wenn doch einmal ein Ball durchkam, war Holger Willms zur Stelle, strahlte Ruhe aus und hielt unter anderem in der 33. Minute stark.

In der zweiten Halbzeit tasteten sich die Gäste langsam nach vorne. In der 47. Minute verpasste Julian Dienstmaier nach einem Eckball die Führung. Dominik Entelmann machte es besser. Er traf nach einem Eckstoß von Daniel von Seggern (58.) zum 1:0. Stenum wurde nun immer stärker und setzte die Wildeshauser zunehmend unter Druck. Nach einer Vorlage von Entelmann war es Marc-Andre Klahr (67.), der auf 2:0 erhöhte.

Wildeshausen war geschockt und hatte den Faden nun völlig verloren. Das nutzten die Stenumer. Der nun wie entfesselnd spielende Entelmann passte auf Roland Göde, der zum vorentscheidenden 3:0 (69.) traf.

Von den Gastgebern war nicht mehr viel zu sehen. Kein Aufbäumen, kein Kampf, keine Struktur. Trainer Jürgen Gaden musste erneut mit ansehen, wie seine Mannschaft kampflos ein Spiel abgab. „Die 3:4-Niederlage in Esenshamm war schlimm. Gegen Stenum war leider nichts besser. Ich bin enttäuscht von diesem Auftritt“, sagte Gaden.

Stenum hatte aber noch nicht genug. Entelmann krönte seine starke Leistung mit seinem zweiten Treffer zum 4:0 (79.). Und auch Holger Willms durfte sich noch einmal auszeichnen. In der 80. Minute zeigte er nach einem Schuss von Tobias Düser eine Glanzparade.

Der Anschlusstreffer zum 1:4 durch Sascha Goerke (90.) war für Wildeshausen nur noch Ergebniskorrektur. Die Latte verhinderte in der Nachspielzeit (90.+2) nach einem Schuss von Entelmann das 5:1 für Stenum.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.