Stenum Das Osterwochenende war so ganz nach dem Geschmack des VfL Stenum. Zwei Siege, sechs Punkte und 9:0 Tore sorgten beim Fußball-Bezirksligisten nach dem 7:0 (3:0) gegen den FC Rot-Weiß Sande sowie dem gestrigen 2:0 (1:0) gegen den FC Rastede für ausgelassene Stimmung. Im Kampf um den Ligaverbleib setzte die Elf von Trainer Thomas Baake gleich zwei Ausrufezeichen und baute den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf beruhigende zwölf Zähler aus. „Das tat richtig gut“, fasste Baake die beiden Duelle in Kürze zusammen: „Sande haben wir an die Wand gespielt. Und gegen Rastede konnten wir uns mit einer sehr guten Teamleistung verdientermaßen behaupten.“

VfL Stenum - FC Rastede 2:0. Der überragende Stenumer Mann gegen Rastede stand am Ostermontag zwischen den Pfosten: Thorben Riechers wuchs über sich hinaus und brachte die gegnerischen Angreifer in der zweiten Hälfte zur Verzweiflung. Für seine Glanzparaden erntete der Schlussmann Lob von seinen Mitspielern. Sowohl bei einem indirekten Freistoß als auch bei einem Schuss aus kurzer Distanz vereitelte Riechers unter anderem zwei Torchancen des FC-Angreifers Tobias Büsing.

„Thorben hat ein tolles Spiel gemacht, aber auch Rastedes Keeper war nicht schlechter“, verwies Baake auf die überzeugende Leistung von Max Braun, der einen höheren Stenumer Sieg verhinderte. Allein Ole Braun stand viermal aussichtsreich vor dem Gehäuse der Gäste und hätte den Sack zumachen können. So aber blieb es lange Zeit beim 1:0 für Stenum, das der Rasteder Abwehrspieler Fadi Hassouni nach einer Hereingabe von Bastian Morche schon nach vier Minuten mit einem Eigentor erzielte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Zuschauer auf dem zugigen Stenumer Nebenplatz mussten bis zur fünften Minute der Nachspielzeit warten, ehe VfL-Kapitän Kristian Bruns den Ball überlegt zum 2:0 in die Maschen zirkelte. „Wir haben es schon oft erlebt, dass wir eine 1:0-Führung wieder aus der Hand gegeben haben. Jetzt ist es uns gelungen, auch mal das 2:0 nachzulegen und uns für den Aufwand zu belohnen“, freute sich Baake sehr über die beiden wichtigen Dreier.

VfL Stenum - TuS Sande 7:0. Die Partie gegen das Schlusslicht war an Einseitigkeit kaum zu überbieten. Es hätte sogar noch eine deftigere Abreibung für die Gäste geben können. Bereits in der ersten Minute war der nach einer langen Verletzung wieder genesene Dierk Fischer zur Stelle und sorgte für das frühe 1:0. Julian Dienstmaier (12. Minute) und Maximilian Klatte (16.) besorgten nach einer guten Viertelstunde das 3:0 – das Spiel war damit vorzeitig gelaufen.

Nach der Pause erhöhten Bastian Morche (61.), Ole Braun mit einem Doppelschlag (68./84.) sowie Malte Tönjes noch auf 7:0. Zwischenzeitlich wurde Sandes Anton Winter (66.) wegen Meckerns mit der Ampelkarte vom Platz gestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.