Wildeshausen Für hervorragende sportliche Leistungen hat Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski am Mittwochabend Spartak Grigorian vom Schachklub Wildeshausen geehrt. Der 17-Jährige erreichte bei den Deutschen U18-Meisterschaften im Juni den ersten Platz.

„Eine ganz tolle Leistung“ lobte Kuraschinski bei der Übergabe der Urkunde samt Medaille. 20 Züge hätten dem Wildeshauser Nachwuchstalent zum Remis gereicht und ihm den verdienten Sieg gebracht.

Zu der kleinen Feierstunde im Stadthaus hatten sich neben Grigorians Familie als Vertreter des Rates auch Wolfgang Sasse (CDU), Evelyn Goosmann (SPD) und Manfred Rebensburg (Grüne) eingefunden.

Zu den Gratulanten zählte darüber hinaus der Vorsitzende des Schachclubs Wildeshausen, Dirk Rütemann. Er betonte die Wichtigkeit einer engagierten Nachwuchsarbeit und wies darauf hin, dass nicht nur Spartak Grigorian, sondern der gesamte Verein „Trainer Jens Kahlenberg ganz viel zu verdanken haben“.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings für die Wildeshauser Schachspieler: In der nächsten Saison tritt Grigorian für den SV Werder Bremen in der zweiten Bundesliga an. „Das ist sportlich absolut nachvollziehbar“, freute sich Rütemann dennoch für sein größtes Talent. Dem Wildeshauser Schachclub bleibt Spartak aber wenigstens als passives Mitglied erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.