HARPSTEDT Die Landesklassen-Handballerinnen der HSG Harpstedt/Wildeshausen haben zu ihrer Form zurückgefunden. Nach zwei erfolglosen Partien besiegten sie am Donnerstagabend in einem Nachholspiel Tura Marienhafe mit 24:19 (15:7). „Die Mannschaft zeigte von Beginn an, dass sie die letzten Spiele vergessen lassen wollte“, lobte das HSG-Trainergespann Ilona Beuke und Marlis Holste.

In den ersten Spielminuten war der HSG-Mannschaft die Verunsicherung noch anzumerken (0:2, 2.). Doch dann wurde sie immer stärker. In der sechsten Minuten verwandelte Birgit Zobel-Elders einen Siebenmeter zum Ausgleich. Knapp 60 Sekunden später übernahm die HSG mit dem Treffer von Mareike Bode die Führung, die sie bis zum Schlusspfiff nicht mehr abgab. Den Grundstein für den souveränen Erfolg legte die Abwehr mit einer starken Torfrau Barbara Kuper. Das Angriffsspiel der Gastgeberinnen dirigierte Sonja Lasrich. Sie leitete viele der erfolgreichen Kombinationen ein. Beim 21:11 (41.) war die Partie entschieden.

HSG Harpstedt/Wildeshausen: Kuper, Koik – Biedermann, Zobel-Elders 5/2, Terfehr 2, Lammers 5, Lasrich 1, Dageförde 3, Witte, Bode 5, Wagner 2, Abel 1.

Zeitstrafen: HSG 2, Tura 4.

Siebenmeter: HSG 3/2, Tura 5/2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.