Neerstedt /Sandkrug Zahlreiche Abschiede bringt der letzte Spieltag in der Handball-Oberliga der Männer an diesem Sonnabend mit sich. Neben dem Trainergespann vom TV Neerstedt hören auch einige Spieler – auch von der TSG Hatten-Sandkrug – auf beziehungsweise wechseln zu anderen Vereinen.

TSV Bremervörde - TV Neerstedt (Sonnabend, 17.30 Uhr). „Ich muss zugeben, dass ich sehr viel Wehmut habe“, sagt Kai Freese, der – ebenso wie Dag Rieken – nach dem letzten Spiel in Bremervörde aufhört. Rieken wechselt anschließend zur HSG Barnstorf/Diepholz, Freese wird die Frauen der SFN Vechta trainieren.

„Ich bin traurig, dass es jetzt zu Ende ist“, sagt Freese. „Wir wären gerne da geblieben“, jedoch sei dies unter den Bedingungen nicht möglich gewesen, erklärt der scheidende TVN-Coach. „Das Kapitel ist erstmal abgeschlossen, aber wir gehen im Guten.“ Wenn sich in zwei, drei Jahren eine andere Situation ergebe, sei „eine Rückkehr nicht ausgeschlossen“, meint er. Jetzt habe er mit den Frauen der SFN erstmal eine ganz neue Aufgabe.

Doch davor steht noch die Begegnung beim TSV Bremervörde an. „Ich habe mich die Woche nur mit dem Gegner beschäftigt – wir haben ganz normal trainiert“, berichtet Freese. Normal, das bedeutete auch wieder, dass etliche Spieler im Training nicht dabei waren. Dennoch: „Beim Spiel sind alle Mann an Bord“, weiß der Coach. „Gegen die oberen Drei gab es bis jetzt noch keinen Sieg, aber im letzten Spiel wollen wir einen der drei Großen ärgern“, blickt Freese dem Spiel kämpferisch entgegen. „Wir wollen den vierten Platz sichern“, fordert der Trainer. Trotz arger Probleme im Trainingsablauf sei es eine „sehr sehr erfolgreiche Saison“ gewesen.

„Das Hinspiel haben wir zurecht verloren“, gibt der Trainer zu und macht mit Adnan Salkic (Rückraum links), Timo Meyn (Rückraum rechts) und Marcus Hölling (Kreis) die „drei entscheidenden Leute“ aus. „Unsere Stärke ist das Tempospiel. Wir wollen Bremervörde unser Spiel aufdrücken und wollen gewinnen“, gibt er vor dem Spiel die Taktik vor: „Wir können befreit aufspielen.“

TSG Hatten-Sandkrug - SG Neuenhaus/Uelsen (Sonnabend, 17.30 Uhr). Im letzten Punktspiel der TSG Hatten-Sandkrug gegen die SG Neuenhaus/Uelsen kann sich für die TSG in der Tabelle nicht mehr viel ändern. „Es geht um gar nichts, der sechste Platz ist sicher“, sagt Trainer Grzegorz Goscinski und zeigt sich dennoch kämpferisch: „Wir haben das letzte Spiel zu Hause und wollen die Saison mit zwei Punkten abschließen.“ Dabei könne er am Sonnabend auf einen Kader von zehn Spielern und kurzfristig eventuell auch Akteure der zweiten Mannschaft zurückgreifen, so der TSG-Coach.

„Wir haben im Hinspiel sehr schlecht gespielt und deutlich verloren“, weiß Goscinski. Nun wolle er mit Manndeckung – vor allem gegen den starken Jörn Wolterink – spielen und sich ansonsten flexibel auf den Gegner einstellen.

Auf eine neue Situation muss sich der Trainer auch nach der Saison einstellen: „Börge Wenholz hört aus beruflichen Gründen auf und Marvin Muche verlässt uns und geht zum TVDH Oldenburg“, sagt Goscinski. Zudem höre Heiko Claußen auf: „Er spielt derzeit für die dritte Herren, aber am Samstag läuft er zum Abschied bei uns auf.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.