Littel Das zum siebten Mal ausgetragene Mädchenfußballturnier für Schülerteams im Nordwesten hat in diesem Jahr die Förderschule Am Voßbarg aus Rastede gewonnen. Das Team setzte sich in einem Rundenturnier mit insgesamt sieben Mannschaften souverän durch und holte insgesamt 16 Punkte. Spielberechtigt waren Fünft- bis Zehntklässler.

Auf Platz zwei landete die Förderschule Bremen-Huchting, die als bisheriger Dauergewinner in diesem Jahr den Wanderpokal nicht wieder mit in die Hansestadt nehmen darf. Das junge, mit Vereinsspielerinnen besetzte Team blieb aber der schärfste Verfolger und landete mit 14 Punkten auf dem zweiten Platz. Über Platz drei freut sich die Soesteschule aus Barßel. Der Gastgeber des Turniers, die Förderschule aus Oberlethe, landete mit neun Punkten auf dem vierten Rang. Der Fairnesspokal ging nach Ganderkesee.

Die Letheschule hofft, in den kommenden Jahren das Mädchenfußballturnier fortzuführen, auch wenn die Schülerzahlen rückläufig sind. Ein großes Dankeschön sagt die Schule den Sportfreunden Littel-Charlottendorf und speziell Wilfried Knoblauch für die Unterstützung.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.