WILDESHAUSEN So schnell kann’s gehen: Innerhalb von 45 Minuten änderte sich die Körpersprache der Fußballer des VfL Wildeshausen um 180 Grad. Gingen sie zur Pause der Partie gegen den FC Olympia Wilhelmshaven noch mit hängenden Köpfen vom Spielfeld, so war nach 90 Minuten das Gegenteil der Fall: Jubelnd klatschten sich die Spieler ab. Gegen den Tabellenvorletzten der Bezirksliga II lag der VfL im Krandel zur Pause mit 0:1 hinten – trotz hochkarätiger Torchancen. Am Ende hieß es 6:1. Allerdings fielen die Treffer zum 3:1 bis 6:1 erst zwischen der 83. und 90. Minute. Bis dahin hieß es Zittern.

Die Zuschauer in Wildeshausen sahen eine hart geführte Partie, die der Gastgeber eigentlich von Beginn an dominierte. „In den letzten 20 Minuten der ersten Hälfte waren wir nicht präsent genug in den Zweikämpfen, da müssen wir enger am Mann sein“, schränkt VfL-Co-Trainer Peter Görke ein. Außerdem führte Wildeshausens Stürmer Kai Schmale ein Privatduell mit dem gegnerischen Torhüter Oliver Gerdes. Gleich dreimal scheiterte Schmale am starken Keeper (30., 36., 44.). Das hätten die Hausherren noch verkraften können, wenn nicht durch einen doofen Patzer das 0:1 (43.) gefallen wäre. VfL-Torhüter Sebastian Pundsack wollte einen hohen Ball aufnehmen, und wurde dabei vom eigenen Abwehrspieler Daniel Pasker behindert. Der Ball rollte Ali Chakroun vor die Füße, der aus rund acht Metern für die Gäste einnetzte – eine schmeichelhafte Führung zur Pause. Das räumte auch FC-Trainer Andreas Horn ein: „Wildeshausen war schon in Hälfte eins besser. Wir hätten natürlich trotzdem gerne etwas Zählbares mitgenommen.“

Dazu kam es aber nicht. Nach fünf Minuten im zweiten Durchgang düpierte Kai Schmale Oliver Gerdes zum ersten Mal und erzielte den Ausgleich. Mit drei weiteren Treffern sicherte er sich später auch noch den Sieg in diesem Duell.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der 62. Minute traf der eingewechselte Tobias Düser nach schönem Pass von Lennart Flege zur verdienten Führung. Fast ein Dutzend Großchancen und 21 Minuten später machte Düser mit seinem zweiten Treffer alles klar (83.). Dass FC-Verteidiger Sven Jürgens zwischenzeitlich (74.) Gelb-Rot sah, machte die Sache für Wildeshausen natürlich deutlich einfacher. In den Schlussminuten gaben sich die Gäste auf, und Kai Schmale erhöhte mit einem Hattrick auf 6:1 (84., 88., Foulelfmeter, 90.). Peter Görke war zufrieden: „Auch in dieser Höhe geht der Sieg absolut in Ordnung. Wir waren das klar bessere Team. Das hat mir gut gefallen in der zweiten Hälfte.“ Andreas Horn war enttäuscht: „Das war eine Katastrophe. So sind wir ein klarer Abstiegskandidat.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.