Hohenböken Die Stimmung war am Sonntag wie das Wetter. Als „frustrierend“ beschrieb es Angela Oetken-Lehmann, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Reiterverein Hohenböken. „Unser Turnier ist diesmal im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen“, fügte sie seufzend hinzu.

Schon im Vorfeld waren die Nennungen für das zweitägige Turnier deutlich geringer ausgefallen als in den Vorjahren. Von den knapp 700 angekündigten Starts seien dann gerade einmal etwa 30 Prozent erfüllt worden. „Wir hätten uns auch schöneres Wetter gewünscht. Dass es schon einmal so schlecht war, daran kann ich mich nicht erinnern“, sagte Oetken-Lehmann.

Einer der sportlichen Höhepunkte des Turniers war die Dressurprüfung Klasse A für Mannschaften am Sonntagnachmittag. Hier behauptete sich der RC Hude mit seinen Reiterinnen Jantje Radel, Jessica Punke, Merle Harfst und Svenja Sprenger. Die Equipe des Gastgebers mit Melissa Rüther, Janina Hermann, Cora Wöbken und Vanessa Wachtendorf belegte den zweiten Platz vor der Ponymannschaft des RC Hude (Tokessa Heyer, Jette Lakeberg, Chiara Sophie Stöver, Pheline Burgdorf). Viele Reiter aus der Region erreichten ebenfalls gute Platzierungen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.