Sandkrug /Hoykenkamp Zwei Spiele, zwei Siege. Die Handballer aus dem Landkreis, die in der Landesklasse Nord spielen, waren an diesem Wochenende erfolgreich. Während die TS Hoykenkamp den Kontakt zum Spitzenduo in der Tabelle halten konnte, festigte die Reserve aus Sandkrug ihren Platz im gesicherten Mittelfeld.

Landesklasse, TSG Hatten-Sandkrug II - SG SV Friedrichsfehn/Petersfehn 29:26 (14:12). Die TSG konnte auf die Dienste von Allrounder Henk Braun zurückgreifen, der nach überwundener Gesichtsverletzung auch noch bei der Oberliga-Truppe mitwirkte. Sein Einsatz machte sich bezahlt, hatte er am Ende doch gleich achtmal eingenetzt. Die Gäste sollten ihn über das gesamte Spiel nicht in den Griff bekommen.

Nach ausgeglichenem Beginn mit kleinen Vorteilen für die Gäste wurde die TSG-Deckung mit einem starken Keeper Simon Idel zwischen den Pfosten immer besser. Die SG führte letztmalig beim 11:12 in der 25. Minute. Die Ballgewinne wurden nicht leichtfertig abgeschenkt, sondern zu Kontertoren genutzt. Oder es wurde abgebrochen und anschließend konzentriert aufgebaut.

Nach der Pause sorgte ein Doppelpack von Sören Peters für das 16:12 für die TSG. Weitere Chancen blieben aber ungenutzt, so dass die SG immer auf Schlagdistanz blieb. Gegen Ende der Begegnung wurde es noch einmal richtig spannend und das Spiel hätte auch in die andere Richtung kippen können. Aber mit viel Einsatz rettete die TSG den Vorsprung über die Zeit. Wermutstropfen: Lukas Schönbohm kugelte sich die Schulter aus.

SV Eintracht Wiefelstede - TS Hoykenkamp 25:28 (13:17).

Der Tabellendritte aus Hoykenkamp hatte mit personellen Problemen zu kämpfen. So musste Trainer Lutz Matthiesen gleich fünf Spieler aus seinem Kader komplett durchspielen lassen. Mit zunehmender Spieldauer ließ daher auch die Konzentration bei den Akteuren der TSH etwas nach. Ein starker Torhüter Gregor Kleefeldt sowie eine aufmerksame Deckung hatten zuvor aber dafür gesorgt, dass sich die Turnerschaft schon bis zur 25. Minute auf 16:10 absetzen konnte. Im Angriff drückten vor allem Malte Kasper, der schließlich neunmal treffen sollte, sowie Hannes Ahrens mit sechs Toren dem Spiel ihren Stempel auf.

Im zweiten Abschnitt starteten die Ammerländer eine Aufholjagd und waren nach 46 Minuten (20:21) bis auf ein Tor dran. Ein Doppelpack von Alexander Kirchhof verschaffte der TS wieder etwas Luft. Beim 22:27 (54.) durch Hannes Ahrens war die Partie entschieden, wenngleich Wiefelstede daraufhin dreimal in Folge traf und das Ergebnis in Grenzen halten konnte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.