Wildeshausen 0:4 im ersten Aufeinandertreffen vor gut 15 Monaten, danach zwei unglückliche 1:2-Pleiten mit Gegentoren jeweils in der Nachspielzeit – und nun am Sonntag wieder ein 0:4 (0:1). Somit scheint klar zu sein, dass Vorwärts Nordhorn nicht mehr zum Lieblingsgegner für den VfL Wildeshausen in der Fußball-Landesliga wird. Die siebte Saisonniederlage der Wildeshauser, die auf Tabellenrang 13 bleiben, ließ den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze weiter wachsen.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit ist die Niederlage sicherlich verdient, wenn auch etwas zu hoch ausgefallen. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir sehr gut mitgespielt und hatten auch die besseren Chancen“, meinte Bragula in seiner Nachbetrachtung.

Die Gäste mussten ihre Startelf auf mehreren Positionen umstellen. Unter anderem gab in der Abwehr der zuvor lange verletzte Pascal Hesselmann sein Comeback für den verhinderten Lukas Schneider, während auf der rechten Seite Jannik Wallner anstelle von Sven Apostel auflief. Die Wildeshauser hatten in der ersten Halbzeit sogar leichte Vorteile und die besseren Chancen – doch das einzige Tor schossen die Nordhorner. Bei einem Schuss von Joshua Sausmikat war VfL-Keeper Sebastian Pundsack zwar noch dran, der Ball trudelte aber trotzdem ins Tor (10.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Danach hatte der VfL genügend Gelegenheiten, um den Ausgleich zu erzielen. Die beste besaß Andreas Kai, doch sein Schuss von der rechten Strafraumkante knallte an die Unterkante der Latte (18.). Knapp am Tor vorbei köpfte Sascha Görke nach einer Ecke von Jan Lehmkuhl (35.), ein weiterer Schuss des Mittelfeldspielers ging drüber (44.).

In der zweiten Halbzeit blieb es bis zur 60. Minute ein ausgeglichenes Spiel. „Mit dem zweiten Gegentreffer war es dann aber gelaufen“, meinte Bragula, zumal die Nordhorner mit der Unterstützung des Rückenwindes immer mehr an Fahrt aufnahmen. Vom Wind unterstützt war bereits das 2:0 durch Jannes ten Hagen. „Danach haben wir uns leider noch zweimal dusselig angestellt und weitere Tore kassiert. Uns fehlten in der zweiten Halbzeit die Cleverness, die Durchschlagskraft und die Präzision“, berichtete Bragula. Ten Hagen (86.) und Sausmikat (90.) bauten das Ergebnis mit weiteren Treffern auf 4:0 aus.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.