LANDKREIS In der Kreisliga spielten die Fußballerinnen vier Partien.

SF Wüsting II – SV Ahlhorn 0:0. Einen kleinen Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft musste die Wüstinger Reserve hinnehmen, reichte es gegen die Spielberger-Elf vom SV Ahlhorn nur zu einem torlosen Remis. Die Partie begann furios, Ahlhorn hätte nach ein paar Sekunden treffen müssen, Wüsting nur drei Minuten später. Die Gäste standen tief und lauerten auf Konter. Die Wüstinger konnten vor dem Wechsel keine klaren Chancen erspielen. Nach der Pause erhöhte Wüsting das Tempo, erntete viele Ecken, die aber allesamt keine größere Gefahr für die SV-Spielerinnen darstellten. Kurz vor dem Ende hatten die Gäste in Person von Caro Free die große Möglichkeit zum Sieg, als sie alleine auf die SFW-Keeperin zulief, aber an ihren Nerven scheiterte. So blieb es beim etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Punktgewinn für die Gäste. „Wir haben defensiv toll gestanden, müssen uns aber trotzdem bei unserer Torfrau Alina Kesse bedanken, die Null gehalten zu haben“, so SVA-Trainer Wolfgang Spielberger.

TSV GanderkeseeBSV Benthullen 0:2. Eigentlich waren sich alle Beteiligten einig – die bessere Mannschaft war der TSV Ganderkesee. Doch auch dieses Mal sollte es nicht zu einem Punktgewinn reichen. Die Gastgeberinnen übernahmen vom Anpfiff weg die Initiative und erspielten sich Torchance um Torchance, die aber allesamt nicht in Zählbares umgesetzt werden konnten. Selbst ein Elfmeter brachte nicht den Erfolg. Ein Befreiungsschlag von Franziska Lüschen musste für die Gäste herhalten, um dann selbst in Führung zu gehen. Janina Coldewey nutzte ihre Schnelligkeit und vollendete eiskalt. Doch auch nach dem Wechsel beherrschte der TSV die Gäste, ohne nun allerdings zwingend genug zu agieren. Und auch beim zweiten Treffer gelang ein lang geschlagener Ball in den Rücken der TSV-Abwehr und so konnten die Gäste die Vorentscheidung erzwingen. TSV-Trainer Gregor Neumann: „Dieses Spiel darfst du nicht verlieren. Wir waren die klar bessere Mannschaft.“ BSV-Spielerin Kora Heißenberg sah „einen hart erkämpften Sieg.“

Tore: 0:1 und 0:2 Coldewey (45., 87.)

VfL StenumFC Huntlosen. In einem sehr zerfahrenen und unruhigen Spiel ging der VfL nach 22 Minuten durch einen Distanzschuss von Katrin Stefanski in Führung. Viele Abspielfehler und Konzentrationsmängel ließen keinen geordneten Spielaufbau zu Stande kommen. Nach der Pause kam der VfL besser ins Spiel und Jana Belings Hattrick besiegelte das 4:0. VfL-Trainer Stephan Wilken: „Der Sieg fiel zu hoch aus, da Huntlosen sehr gut dagegen gehalten hat.“

Tore: 1:0 Stefanski (22.), 2:0 bis 4:0 Jana Beling (48., 80., 87.)

Außerdem spielte SF Littel gegen TV Falkenburg 4:0.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.