Wildeshausen /Stenum Der VfL Wildeshausen verpasste es am Sonntag, sich im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga der Frauen etwas Luft zu verschaffen. Der VfL Stenum festigte dagegen seinen Platz im Tabellenmittelfeld.

VfL Wildeshausen - FC Huntlosen 1:1 (0:0). „Das Ergebnis ist für uns absolut enttäuschend. Wir hatten einen Sieg eingeplant und haben uns durch das Unentschieden selbst ein Bein im Abstiegskampf gestellt“, ärgerte sich Wildeshausens Trainer Uwe Voßel nach dem 1:1 gegen den bisher punktlosen Tabellenletzten FC Huntlosen. Wildeshausen ist mit vier Punkten Tabellenvorletzter hinter dem SV Friedrichsfehn II (6).

In den ersten 20 Minuten dominierte der VfL klar das Geschehen. „Da haben wir guten Fußball gespielt“, so Voßel, „ohne jedoch zu zwingenden Chancen zu kommen“. Ab Mitte der ersten Hälfte fanden die „taktisch gut aufgestellten Gäste“ besser ins Spiel, das sich bis zur Halbzeit relativ ausgeglichen auf überschaubarem Niveau gestaltete.

Nach der Pause ging der VfL-Trainer noch mehr Risiko und stellte von einer Vierer- auf eine Dreierkette um, doch der letzte Pass der überlegenen Gastgeberinnen kam nicht an. In der 75. Minute hatten die Wildeshauserinnen den Torschrei schon auf den Lippen, als die eingewechselte Annika Tepe alleine auf Gäste-Torfrau Annika-Mailin Dierks zulief, jedoch den Ball am Tor vorbeischoss. Die vergebene Großchance rächte sich nur sechs Minuten später. Nach einem Konter flankten die Huntloserinnen von der linken Seite in den Strafraum auf Clarissa Abel, die den Ball mit dem Oberschenkel im Tor versenkte. Uwe Voßel setzte alles auf eine Karte und wurde belohnt. In der 91. Minute war es Spielführerin Tanja Webermann, die eine missglückte „Pritschen“-Abwehr der FC-Keeperin per Kopf zum 1:1 verwertete.

VfL Stenum - SV RW Damme 3:0 (1:0). Durch den hochüberlegenen Erfolg gegen Damme festigten die Stenumerinnen ihren siebten Tabellenplatz (zehn Punkte nach sieben Spielen). Kurz vor der Pause war es Maja Cernohous, die nach toller Vorarbeit von Katrin Stefanski, die drei Gegenspielerinnen aussteigen ließ, das 1:0 (39.) erzielte.

Auch in Hälfte zwei war der VfL das klar bessere Team mit zahlreichen Chancen. Innerhalb von sieben Minuten entschied Stenum die Partie gegen den aktuellen Tabellenachten. Jennefer Morche traf nach mustergültigem Pass über die rechte Seite von Stefanski per Lupfer (65.) zum 2:0, und die überragende Stefanski sorgte nach erneut toller Einzelleistung für den 3:0-Endstand (72.). „Das war ein super Spiel von uns, taktisch wie spielerisch“, lobte Stenums Trainerin Diana Decker.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.