HUDE Das Team der Deutschen Post hat seinen Sieg vom Vorjahr wiederholt und erneut das Betriebssport-Hallenfußballturnier der Gemeinde Hude gewonnen. In der Sporthalle am Huder Bach stieg die Spannung am Sonntag von Runde zu Runde. Während der 30 Vorrundenspiele der zwölf Mannschaften blieben die Fans noch halbwegs gelassen, in den Pausen vergnügte man sich am üppigen Büfett, schaute der Linedance-Gruppe „Heel Jacks“ zu oder versuchte sein Glück am Losstand des Vereins „Kinderaugen“, der dank üppiger Spenden der Huder Geschäftsleute mit attraktiven Präsenten lockte.

Aber schon bei den Viertelfinal-Begegnungen am frühen Nachmittag wurde aus dem Spaß ein bisschen mehr Ernst. Im Halbfinale standen sich die NWZ  und Titelverteidiger Deutsche Post gegenüber, während sich die alten Fußball-Hasen der Amazone-Werke dem frischgebackene Schüler/Lehrer-Mannschaft der Oberschule gegenüber sahen. Für das Endspiel qualifizierte sich Vorjahresdritter Amazone und die Post. Das erste Tor des Titelverteidigers in der 8. Minute wurde umgehend gekontert von Amazone-Spieler Olaf Reder. Die gleich starken Teams begeisterten mit unermüdlicher Ausdauer und gekonnten Ball-Stafetten. Mit einem knappen 3:2 kickten sich die Postler am Ende eines rasanten Spiels auf Platz 1. Die Kicker der Amazone-Werke hatten den zweiten Platz mehr als verdient, über den dritten Platz freute sich das Team der Oberschule, gefolgt von den kickenden Mitarbeitern der NWZ . Das Schüler-/Lehrer-Team der Oberschule, erstmalig dabei und ganz spontan und kurzfristig auf Veranlassung von Sportlehrer Lars Behrens zusammengestellt, zeigte ein erfreuliches, erfrischendes Spiel, obwohl keine Zeit zum Üben war.

Das Team des DRK rückte als einzige Mannschaft mit weiblichen Spielern an und hatte, wie auch in den Vorjahren, den obligatorischen Erste-Hilfe-Kasten dabei, denn bei Bedarf wäre das DRK-Team auch „im Einsatz“ gewesen. Bürgermeister Axel Jahnz überreichte der Siegermannschaft den begehrten Wanderpokal, weitere Pokale erhielten Torschützenkönig Dominique Brumund, der für die Firma Labom neun Tore erzielte sowie der beste Torwart Björn Groothof, der im NWZ -Tor fast unhaltbare Bälle ferngehalten hat. Der Fairnesspokal ging an die Spieler vom DRK. Das Team der Deutschen Post nahm den „ewigen Pokal“ entgegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die gute Spielleitung dankte Jahnz den beiden langjährigen Schiedsrichtern Gerhard Prescher vom FC Hude und Hans Rüthemann aus Oldenburg und bedauerte, dass sie an diesem Sonntag nach über 25 Jahren ihren Abschied gaben. Auch Roland Bork, Hallensprecher seit 27 Jahren, legte sein Amt nieder, Jahnz und Organisator Roland Arndt dankten dem Profi hinter der Tribüne. Arndt selbst sagt nach 22 Jahren dem Betriebssportturnier ebenfalls „Adieu“. Nun sei es „Zeit für einen Wechsel“, auch über das Gesamtkonzept müsse in Zukunft nachgedacht werden, ist er überzeugt.

 Mehr Bilder unter @   http://www.NWZonline.de/fotos-landkreis

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.