LANDKREIS In der Fußball-Kreisliga bleibt Aufsteiger Harpstedter TB nach seinem Sieg beim FC Hude weiter ohne Gegentor und führt die Tabelle an. Großenkneten unterlag beim VfR Wardenburg. In einer vorgezogenen Begegnung schlug Hicretspor die SVG Berne.

VfR Wardenburg – TSV Großenkneten 2:1. Lange mussten die Anhänger der Platzherren warten, ehe der Sieg über den Aufsteiger feststand. Das VfR-Team besaß klare technische Vorteile, konnte sich aber gegen die Abwehr der Gäste zunächst nicht durchsetzen. Nach einem der wenigen Konter besaß der TSV eine Großchance, die aber nicht genutzt wurde. Dem gegenüber stand im ersten Abschnitt eine Möglichkeit durch Spielertrainer Hakan Cengiz, der erst im letzten Moment gebremst werden konnte (32.). Nach der Pause nahm der Druck der Platzherren weiter zu und TSV-Keeper Sven-Ole Hemme musste mehrmals eingreifen. Überraschend dann das Führungstor der Gäste nach einem Konter durch Sven Peters (66.). In der Schlussphase konnte sich die Mannschaft von Andre Höttges kaum noch befreien. Haken Cengiz, der durch einige unsaubere Aktionen auffiel, stellte mit zwei Treffern den Sieg für sein Team sicher, wobei das Ausgleichstor stark nach Abseits roch. Mit dem Mut der Verzweiflung mobilisierte der Aufsteiger in den letzten Minuten noch einmal alle Kräfte. Doch die Platzherren hielten das Ergebnis.

Tore: 0:1 Peters (66.), 1:1/2:1 Cengiz (70./85.).

TuS Heidkrug II – GW Kleinenkneten 3:2. Das Heil in der Defensive suchten die Grün-Weißen, um dieses Spiel zu überstehen. Trotzdem erzielten die Platzherren im ersten Abschnitt zwei Tore. Nach dem Anschlusstreffer schöpften die Gäste, bei denen Feldspieler Kevin Pinscher das Tor hütete, noch einmal Hoffnung. Der alte Abstand wurde aber schnell wieder hergestellt und als Kleinenknetens Simon Ostendorf die rote Karte gesehen hatte, schien alles den erwarteten Gang zu nehmen. Aber Kleinenkneten kam noch einmal heran, konnte aber am verdienten Sieg der Platzherren, bei denen kurz vor Schluss Christian Goritz ebenfalls Rot sah, nichts mehr ändern.

Tore: 1:0 Pylypiak (35.), 2:0 Osterloh (39.), 2:1 Schmitz (55.), 3:1 Ahlert (75.), 3:2 Regulski (88.).

SV TungelnTuS Hasbergen 0:3. Von Beginn an übernahm der Aufsteiger die Initiative und machte das Spiel. Tungeln konnte nur reagieren, anstatt selbst das Tempo zu bestimmen. Bastian Ernst stellte in der 11. Minute den Führungstreffer her, der die Gäste weiter beflügelte. Die Vorentscheidung fiel wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff durch Lersch. Auch nach dem Seitenwechsel hielt die Überlegenheit des Aufsteigers an. Nur von wenigen Kontern unterbrochen, spielte sich das Geschehen in der Tungelner Hälfte ab. Nachdem das Team von David Rodewyk nicht weniger als dreimal das Aluminium des Tungelner Gehäuses getroffen hatte, setzte erneut Ernst den Schlusspunkt (61.). Tungelns Patrick Moed sah in der 85. Minute die Ampelkarte.

Tore: 0:1 Ernst (11.), 0:2 Lersch (42.), 0:3 Ernst (61.).

TV MunderlohSV Achternmeer 3:4. „Wir haben dieses Spiel völlig zu Recht verloren. Meinen Spielern sind die Anfangserfolge wohl zu Kopf gestiegen, anders kann ich mir die pomadige Spielweise nicht erklären“, meinte ein frustrierter TVM-Trainer Torsten Voigt. Die Gäste, die aus einer verstärkten Deckung heraus operierten, passten sich schnell den Verhältnissen auf dem regendurchweichten Platz an und verstanden es zu kämpfen. Anders die Platzherren, die versuchten, ihre bisher erfolgreichen technischen Fähigkeiten in die Waagschale zu werfen, was aber gründlich misslang. Die Führung der Platzherren fiel nach einem Eigentor der Gäste, wobei Lennart Feldhus den Ball auch noch berührt hatte. Behrens (19.) und A. Haake (21.) sorgten mit einem Doppelschlag dafür, dass das Spiel in eine andere Richtung gelenkt wurde. Daran änderte auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Tim Hoffmann (25.) nichts, da Lübbers noch vor der Pause für eine erneute SVA-Führung sorgte. Nach dem Wechsel erhöhte Spielertrainer Andre Haake, bevor Patrick Seeger per Foulelfmeter noch einmal verkürzte.

Tore: 1:0 Heinen (16./ET), 1:1 Behrens (19.), 1:2 Haake (21.), 2:2 Hoffmann (25.), 2:3 Lübbers (37.), 2:4 Haake (67.), 3:4 Seeger (74./FE).

FC Hude – Harpstedter TB 0:2. „Nach der ersten Halbzeit hätten wir höher zurückliegen können“, meinte Hudes Betreuer Bernd Stolle. Nach dem Wechsel hätten die Gäste nur noch eine Möglichkeit gehabt, diese auch für ihren zweiten Treffer genutzt. Den sicheren Anschlusstreffer verhinderte Harpstedts Torhüter Christoph Mädler, der eine Westermann-Granate spektakulär aus dem Winkel fischte. „Uns hat heute ein wenig Mut und auch das Quäntchen Glück gefehlt, um ein besseres Ergebnis zu erzielen“, sagte Bernd Stolle.

Tore: 0:1 Ole Lehmkuhl (12.), 0:2 Roman Seibel (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.