+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 33 Minuten.

Gericht hebt Entscheidung des Kartellamts auf
Glasfaserausbau im Nordwesten – Rückschlag für EWE und Telekom

STENUM /DELMENHORST Das Geburtstagskind Julian Dienstmaier musste den Torhüter ersetzen. Der etatmäßige Feldspieler hielt in der Nachspielzeit einen Elfmeter.

von Guido Finke STENUM/DELMENHORST - Julian Dienstmaier hatte dann doch noch sein ganz persönliches Erfolgserlebnis. Der etatmäßige Feldspieler vom VfL Stenum streifte sich in der Nachspielzeit das Torwart-Trikot über, hielt bravourös einen Elfmeter und riss die rechte Faust nach oben. Seine Mitspieler konnte Dienstmaier an seinem 20. Geburtstag jedoch nicht begeistern: Die Fußballer des VfL Stenum unterlagen beim SV Tur Abdin mit 0:1 (0:0) und rutscht immer tiefer in die Krise.

Für die seit nunmehr fünf Pflichtspielen sieglosen Stenumer kam es in der zweiten Hälfte knüppeldick. Als alles auf eine Nullnummer hindeutete, ließ sich der bereits verwarnte Kapitän Jörn Poppe zu einem zweiten rüden Foul hinreißen und sah die Ampelkarte (80.). Sechs Minuten später klaffte im Strafraum der diesmal aufopferungsvoll kämpfenden Gäste eine eklatante Lücke, die Yusuf Yousef eiskalt ausnutzte.

Damit nicht genug: In der letzten Minute holte VfL-Torhüter Stefan Buss den allein auf ihn zulaufenden Christian Kaya von den Beinen und kassierte die Rote Karte. Für den fälligen Strafstoß streifte sich Dienstmaier das rosafarbene Torwart-Trikot über, hechtete in die Ecke und kratzte den Ball gerade noch um den Pfosten. Direkt nach seiner Glanztat war Schluss.

„Dass ich den Elfmeter gehalten habe, bringt uns auch nicht viel. Wir hätten schon gewinnen müssen, kämpferisch waren wir diesmal stark“, schätzte Dienstmaier die Leistung seines Teams durchaus richtig ein.

Mit nur vier Punkten aus den ersten sieben Liga-Einsätzen ziehen in Stenum langsam dunkle Wolken auf. Während sich der Vereinsvorsitzende Johannes Knese zu negativen Bemerkungen über die eigene Mannschaft hinreißen ließ, bewahrte Trainer Uwe Hammes die Ruhe. Der 38-Jährige rechnet fest damit, nach wie vor sicher im Sattel zu sitzen. „Ich bekomme eigentlich nur positive Rückmeldungen“, so Hammes, der den VfL zu Saisonbeginn übernommen hatte.

VfL: Buss – Boernsen, Finke, Dienstmaier, Poppe, Spiller, G. Klenke, Herbec (86. Koletzek), Kulikow (79. Terwellen), Buchholz (62. Wendlandt), Göde.

Tor: 1:0 Yousef (86.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.