LANDKREIS landkreis/qus Mit der ersten Runde auf Verbandsebene der Landesligisten in den Pokalspielen wird die neue Handballsaison in allen Klassen eröffnet. So ist es für die Landkreis-Teams ein willkommener Anlass, so kurz vor dem eigentlichen Punktspielstart noch einmal die eigene Leistung zu überprüfen. Doch sind nicht alle Trainer von der zusätzlichen Belastung durch die Pokalspiele begeistert. Einige lehnen diese eigentlich interessanten Vergleiche aufgrund der langen Saison ab.

So wird auch Coach Thorsten Stürenburg von der TS Hoykenkamp nicht seinen Liga-Kader ins Rennen schicken, sondern der zweiten Herren den Vortritt lassen, um seinem arg dezimierten Kader noch eine kleine Pause zu gönnen. Der neue TSH II-Trainer Wolfgang Klattenhoff sieht die Sache recht locker, muss sich doch sein neuformiertes Team in den ersten Partien erst einmal einspielen. Am Sonnabend erwartet die Turnerschaft um 16 Uhr den TV Bohmte. Sie will sich mit einer guten Vorstellung eine gute Ausgangslage für den Saisonauftakt schaffen.

Auch Coach Marcel Meyer kann mit dem TV Neerstedt II am Sonnabend um 16 Uhr beim Ligagefährten TuS Bramsche noch nicht in Bestbesetzung auflaufen, da mit Hergen Brinkmann und Dennis Dohle sowie dem verletzten Maik Scheeland drei Leistungsträger fehlen. Auf die A-Junioren, die das Team sonst verstärken, kann Meyer diesmal nicht zurückgreifen, da diese an einem Turnier in Aurich teilnehmen. Auch Nicolas Chilala konnte in der Woche nicht am Training teilnehmen, so dass die Chancen auf ein Weiterkommen recht gering sind. Trotzdem soll es gegen diesen Gegner einen letzten Leistungstest geben, bei dem alle Akteure weitere Spielpraxis erhalten sollen.

Mit vollem Einsatz will die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg im Pokal an den Start gehen, selbst wenn es momentan personell bei der HSG nicht so rosig aussieht. Zu den verletzten Sebastian Oetken, Bastian Sparke und Tobias Sprenger gesellt sich nun noch Hendrik Kossen, der sich im Training einen Zeh brach. Da aber die Vorbereitung fast abgeschlossen ist, will das Team am Sonnabend um 19 Uhr in Bookholzberg eine gute Figur abgeben. Der Ligagefährte TV Georgsmarienhütte wird eine harte Nuss, denn die junge dynamische Mannschaft will unbedingt den Aufstieg in die Verbandsliga erreichen. HSG–Coach Jan-Bernd Schwepe sieht dieses Spiel als wichtigen Test, denn hier kann er noch einmal sehen, was noch aufgearbeitet werden muss. Die Gastgeber werden alles daran setzen, als Sieger das Feld zu verlassen, denn nur so kann das Team gleich richtig Fuß fassen und entsprechend motiviert in die Saison gehen. Ob noch Verstärkung aus der zweiten Mannschaft

nötig ist, wird Schwepe kurzfristig klären.

Auch die TSG Hatten/Sandkrug II hat noch einige Probleme, ihre Mannschaft für das Spiel am Sonntag um 17 Uhr bei der HSG Melle zu komplettieren. So wird sich Coach Hauke Rickels noch Verstärkung aus der Dritten holen, um gegen diesen starken Gegner bestehen zu können. Absolute Priorität hat jedoch das Verbleiben in der Landesliga, so dass Rickels auch nicht enttäuscht wäre, wenn sein Team gleich in der ersten Runde die Segel streichen müsste. Doch trotz eines großen Aderlasses von Spielern, die zu anderen Mannschaften wechselten, kann Rickels auf eine eingespielte Truppe zurückgreifen, die ihre Chance nutzen wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.