HUDE Internationaler Austausch, Sportaktivitäten und Zusammenarbeit, diese Begriffe beschreiben das Jugendtreffen im Klosterort wohl am besten. Rund 160 junge Menschen aus sechs Ländern erwarten die Organisatoren zu dem Zeltlager der etwas anderen Art.

Denn was 1992 mit der Idee einer Mini-Olympiade begann, ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Aktionen mit den Partnerkommunen der Gemeinde Hude Frankreich, Polen und Italien geworden, die wiederum ihre Partnerstädte mitbringen. Ganz unterschiedliche Kulturen und Menschen treffen somit in dem Klosterort aufeinander. In Workshops werden die junge Gäste allerdings genügend Gelegenheiten haben sich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Dabei dreht sich alles um das Thema „Medien“, das unter anderem mit Hilfe der NWZ  gestaltet wird.

Die Jugendlichen werden nicht nur diskutieren, sondern auch einen Einblick in Rundfunkstudios sowie das Druckhaus der Nordwest-Zeitung in Oldenburg bekommen und auch selber an einer Zeitung mitarbeiten. „Dazu wird es Medienberater geben, die das Ganze begleiten“, erklärt Uwe Schubert.

Neben den Aufgaben in den Gruppen werden die Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren bei sportlichen Aktivitäten zusammenwachsen. „So können Sprachbarrieren durchbrochen werden“, meint auch Birgit Lohmann-Liebezeit vom Kulturhof. Zudem werden natürlich auch die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft übertragen.

Ein Treffen in diesen Dimensionen bringt allerdings auch eine Menge Organisation mit sich. „Wir sind wirklich froh, dass sich so viele ehrenamtliche Helfer und Sponsoren gefunden haben“, bedankte sich auch Bürgermeister Axel Jahnz. „Ohne die geht es gar nicht.“ So haben sich die Bäckerei Spanhacke, die Volksbank Ganderkesee-Hude, die Baustoffhandlung Garms sowie das Autohaus Rüdebusch, die Firma Marktkauf, das Eiscafé Italia und die Gaststätte Burgdorf sofort bereit erklärt, das Projekt zu unterstützen. „Es ist eine große Freude, dass die Gemeinde Hude so etwas auf die Beine stellt“, sind sich die Sponsoren einig und helfen gern.

Zudem wird das Jugendtreffen von der Europäischen Union mit 22 000 Euro bezuschusst und auch der Landkreis sowie die EWE-Stiftung trägt zu einem Gelingen bei.

Auch für die Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerkes und der Reservistenkameradschaft, die ihre Zelte für das Camp zur Verfügung stellen, sind die Organisatoren dankbar. „Schon bei der Frage nach der Unterbringung wären wir ohne Unterstützung ganz schön ins Straucheln geraten“, verrät Schubert. So ist die Freude über den baldigen Start nun umso größer: „Mit dem Treffen können wir auch ein Stück weit unsere Internationalität nach außen transportieren, in der wir uns immer wieder zu bewähren versuchen“, sieht Bürgermeister Jahnz dem Camp entgegen.

treffen junge Menschen aus Hude und den Partnerkommunen der Klostergemeinde vom 3. bis 10. Juli aufeinander. In diesem Jahr findet das Treffen in Hude statt. Die Jugendlichen beschäftigen sich dort mit dem Thema „Medien“.

werden Jugendliche aus Arnage und Castelsarrasin (Frankreich), Nowe Miasto (Polen), Fiume Veneto (Italien), Salcininkai (Litauen) Sirnitz (Österreich) sowie aus Hude dabei sein.

findet seit 1992 im zweijährigen Wechsel statt. 2012 geht es nach Frankreich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.