Niedernhall /Landkreis Mit der Unterstützung von vielen Jugendfaustballern aus dem Landkreis hat der Niedersächsische Turnerbund (NTB) den dritten Platz beim Jugendeuropapokal in Niedernhall erreicht. Sieger wurde Bayern vor Oberösterreich. Elf Turnverbände aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz nahmen in den Altersklassen der männlichen und weiblichen U 14 und U 18 an dem Turnier teil.

Den größten Erfolg in der Einzelwertung feierte die weibliche U 14. Mit den beiden Brettorferinnen Ida Hollmann und Lena Luthardt zogen die NTB-Mädchen souverän ins Endspiel ein. Dort verlangte Gegner Oberösterreich den Mädchen dann aber alles ab und gewann prompt den ersten Satz 12:10. Knapp blieb es auch im zweiten Durchgang. Oberösterreich erspielte sich zwei Matchbälle, die von den NTB-Mädchen eindrucksvoll abgewehrt und zum 12:10-Satzausgleich gedreht wurden. Im dritten Satz machte Niedersachsen, lautstark angefeuert von den drei anderen NTB-Teams, mit 12:10 den Sieg perfekt.

Ganz anders verlief das Wochenende für die U-14-Jungen. Nur selten ließen sie ihr wirkliches Können aufblitzen und verabschiedeten sich bereits nach der Vorrunde aus dem Kampf um die Medaillen. Am Ende belegte die Mannschaft um Lorenz Neu, Tom Hartung (TV Brettorf), Marcel Osterloh, Jarno Becker (SV Moslesfehn) und Jan Gißler (Ahlhorner SV) Rang neun.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dafür landete die weibliche U 18 auf dem Podest. Sie hatte sich in einer starken Vorrundengruppe hinter Oberösterreich als Zweiter behauptet und schlug mit einer klasse Leistung im Qualifikationsspiel das Rheinland. Im Halbfinale unterlag Niedersachsen durch zu viele Eigenfehler gegen den späteren Sieger Schleswig-Holstein mit 5:11 und 5:11. Doch im Spiel um Platz drei fing sich die Mannschaft noch einmal und gewann gegen Bayern mit 11:5 und 15:14. Somit standen Karen Kläner, Rika Meiners (beide TV Brettorf), Pia Neuefeind (Ahlhorner SV) und Marleen Schmertmann (SV Moslesfehn) auf dem Podest.

Als Gruppensieger qualifizierte sich die männliche U 18 für den Entscheidungstag. Doch im Halbfinale war der Traum vom ersten Platz ausgeträumt. Gegen den eigenen Gruppendritten St. Gallen-Appenzell hatte das Team vom Brettorfer Trainer-Trio Tobias Kläner, Michael Schierholz und Benjamin Schwarze in einem Spiel auf höchstem Niveau das Nachsehen (9:11, 9:11). Das Spiel um Platz drei wurde mit Hilfe von Malte Hollmann (TV Brettorf), Arne Grotelüschen, Paul Barklage (beide Ahlhorner SV) und Julian Lübbers (SV Moslesfehn) mit 2:0 gegen die Baden-Auswahl gewonnen. Für Schierholz gab es bei seinem letzten Turnier als Landestrainer also ein versöhnlichen Abschluss. Von 2007 an betreute er die U-18-Teams und sorgte auf den NTB-Touren stets für die richtige Stimmung. „Ich bin mir sicher, dass in 30 Jahren sich noch jeder an eine Fahrt mit Schniepel erinnern wird“, sagte Kläner bei der Verabschiedung seines Kollegen.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.