Bookholzberg Der Anspruch ist klar: Bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wird der sofortige Wiederaufstieg in die Verbandsliga ins Auge gefasst. Mit der größtenteils selben Mannschaft wie im Vorjahr, jedoch mit einem neuen Trainer will der Handball-Landesligist dieses Ziel angehen.

Sven Engelmann heißt der Mann an der Seitenlinie, der auch den Verbandsligisten FTSV Jahn Brinkum trainiert. Der Ex-Trainer und derzeitige Manager Frank Mehrings und der 48-jährige Engelmann kennen sich seit langer Zeit und ließen den Kontakt nie abbrechen. Engelmann spielte bereits einige Jahre für den TV Grambke Bremen in der zweiten Bundesliga und weiß, wie das Geschäft läuft.

Nun soll Engelmann ein Team zustande bringen, das um die Meisterschaft mitspielt. Momentan befindet sich Grüppenbühren/Bookholzberg nach Ansicht des neuen Trainers noch in einer Findungsphase, ein neues System wird einstudiert und Neuzugang Kevin Pintscher (HSG Harpstedt/Wildeshausen) ins Team integriert. Ansonsten hat die gesamte Formation aus der vergangenen Saison zugesagt, um das Projekt Wiederaufstieg anzupacken. Verlängerter Arm des Coaches auf dem Spielfeld soll Marcel Behrens sein. Dieser ist mit seiner Routine und Spielübersicht kaum aus dem Spiel der HSG wegzudenken.

Seit Ende Juli ist das Team wieder komplett in der Halle, trainiert in der Vorbereitung bis zu vier Mal pro Woche. Neben den technischen und taktischen Verbesserungen soll das Tempospiel besonders über die Außen noch deutlich verbessert werden. Eine erste Duftmarke können die Spieler beim Engelbart-Cup am 16. und 17. August setzen. Am 7. September startet die HSG dann mit einem Auswärtsspiel beim heimstarken TV Dinklage in die neue Saison, ehe es eine Woche später die Heimpremiere gegen den Aufsteiger HSG Meppen-Twist ansteht.

Als Konkurrent im Kampf um Meisterschaft und Aufstieg nennt Mehrings besonders Mitabsteiger TuS Haren. Doch auch der letztjährige Tabellendritte TuS Bramsche, der eine ausgezeichnete Saison spielte und erst kurz vor dem Ende von Tura Marienhafe noch abgefangen wurde, sowie die ständige Wundertüte TSG Hatten-Sandkrug II sieht der HSG-Manager als ernsthafte Gegner.

Eine ganz harte Saison 2012/1013, in der der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg die Verletzungsseuche an den Hacken klebte, endete mit dem Abstieg aus der Verbandsliga. So fehlten besonders die Leistungsträger Marcel Behrens, Jan-Dirk Alfs und Werner Dörgeloh in etlichen Spielen. „Gerade die Youngsters hätten in dieser Zeit Flagge zeigen müssen und sich in die erste Reihe spielen können, doch das geschah nur in vereinzelten Fällen“, zog Mehrings ein ernüchterndes Fazit zur Abstiegssaison. Doch nun blickt man zuversichtlich nach vorne. Nachdem in einer Mannschaftssitzung Klartext geredet wurde, sieht der ehemalige Coach das Team in einer Bringschuld. Vorbildfunktion hat dabei die TS Hoykenkamp, die nach nur einem Jahr Landesliga gleich wieder den Aufstieg schaffte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.