SANDKRUG Zwei Minuten dauerte es am gestrigen Sonntag, bis die 1222 Starter beim 13 Kilometerlauf der „Sandkruger Schleife“ die Startlinie überquert hatten. Zwei Minuten, in denen Dieter Mimkes, einer der Hauptverantwortlichen der Laufveranstaltung der TSG Hatten-Sandkrug, mit seinen Gefühlen zu kämpfen hatte. Schließlich hatten die Läuferinnen und Läufer die Arbeit der TSGer belohnt: Mit insgsamt 1790 Startern wurde eine neue Höchstmarke gesetzt, die nur schwer zu toppen sein wird.

Gern an diesen Tag wird sich auch der Braunschweiger Georg Diettrich erinnern, der schon 2002 als Sieger der „Schleife“ notiert wurde und der 2007 hinter Matthias Strotmann und Tammo König Dritter geworden war. Angetrieben von der Gewissheit, vor einer Woche in Thüle hinter König ins Ziel gekommen zu sein, trat er nach sechs Kilometern den Weg nach vorne an. „Ich konnte das Tempo hoch halten, das war wohl die Entscheidung“, kommentierte er die entscheidende Phase. Bis dahin hatte König seinem Mitstreiter „Angst eingejagt“, um dann aber dessen Überlegenheit an diesem Tag sportlich anzuerkennen. Beide waren voll des Lobes über die Strecke. Den Rest der Zufriedenheit der Aktiven besorgte das Wetter. Der Regen blieb aus, am Ende ließ sich gar die Sonne kurz blicken. Zufrieden stimmte Dittrich auch, dass Thorben Preikschat von Werder Bremen Dritter wurde – schließlich ist er HSV-Fan.

Zum ersten Mal trug sich Yvonne Reinmold (DSC Oldenburg) in die Siegerliste der Frauen ein. Nach einem vierten Platz 2004 gelang ihr gestern der große Coup, mit dem sie nicht wirklich gerechnet hatte. Kerstin Lüken und Sabina Kruska liefen ebenfalls aufs Treppchen.

Die „Schleife“, die auch dank der „Öffentlichen Versicherungen“ und vieler anderer Sponsoren zu dieser Größe reifen konnte, zeichnet sich dadurch aus, dass neben den ambitionierten Leistungssportlern auch der Breitensport zu seinem Recht kommt. Viele nahmen die 13 Kilometer einfach in Angriff, „weil es eine schöne Veranstaltung ist“. Dementsprechend locker kamen sie ins Ziel. Von Ehrgeiz waren einige dennoch getrieben. Insbesondere dann, wenn es um das Unterschreiten der 60-Minuten-Marke und der persönlichen Bestzeit ging.

Beim AOK-Lauf über fünf Kilometer konnte Sebastian Franke seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Der amtierende Landesmeister über zehn Kilometer nutzte diesen Lauf, um sich auf die Landesmeisterschaft im Crosslauf vorzubereiten. Imke Larsen von der LG Verden liebt eigentlich nur die 800 m Distanz. Während der Vorbereitung auf die kommende Sommersaison reiste sie mit ihrem Team nach Sandkrug. Das frühe Aufstehen (6.30 Uhr) lohnte sich; sie ließ die Konkurrenz hinter sich.

Bei den Jüngsten (ein Kilometer) kam der Sieger aus der Gemeinde Hatten. Dennis Drescher, der nur durch seinen Kumpel Fabio Schumacher den Weg zur „Schleife“ gefunden hatte, kam erschöpft ins Ziel. Kaum hatte er seinen Erfolg realisiert, setzte er sich neue Ziele: „Im kommenden Jahr starte ich wieder. Dann allerdings über fünf Kilometer“. Denken noch mehr so, werden die Leichtathleten der TSG auch 2009 mit einem ähnlichen Andrang rechnen müssen. Dass sie den bewältigen können, haben sie gestern nachhaltig unter Beweis gestellt.

Fried-Michael Carl Berne/Lemwerder / Redaktion Elsfleth
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.