Neerstedt Nach drei Siegen in Folge kehrte bei den Oberliga-Handballern des TV Neerstedt am Samstagabend wieder Ernüchterung ein. Beim starken Aufsteiger TuS Rotenburg wurde die Mannschaft von TVN-Trainer Björn Wolken auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Mit 22:27 (9:13) kassierten die Neerstedter ihre achte Saisonniederlage und verpassten dadurch die Chance, den TuS (20:14 Punkte/5. Platz) in der Tabelle zu verdrängen. Neerstedt liegt mit einer ausgeglichenen Bilanz von 17:17 Zählern auf Rang sieben.

„Man kann in Rotenburg verlieren, aber nicht auf diese Art und Weise“, berichtete Wolken nach der Auswärtspleite enttäuscht. Vor allem die Einstellung habe diesmal nicht gestimmt. „Zuletzt hatten wir einen Schritt nach vorne gemacht. Jetzt sind wir wieder zwei Schritte zurückgegangen“, erklärte der Neerstedter Coach.

Immerhin zehn Minuten lang schafften es die Neerstedter, die Auswärtspartie ausgeglichen zu gestalten. Mario Reiser mit zwei Toren und Rückraumspieler Eike Kolpack waren am Ausgleich zum 3:3 beteiligt. Danach allerdings setzten sich die Rotenburger über 6:4 (13.) auf 10:6 (22.) ab – und gaben die Führung auch im gesamten Spielverlauf nicht mehr her.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben diesmal zu viele einfache Gegentore bekommen“, kritisierte Wolken in seiner Nachbetrachtung. Das Zusammenspiel seiner 6:0-Abwehr vor allem gegen Rotenburgs Torjäger Lukas Misere, der neun Treffer erzielte, klappte überhaupt nicht. Auch Torwart Hendrik Legler, sonst häufig ein sicherer Rückhalt, hatte einen schlechten Tag erwischt. Hinzu kam, dass die Gäste im Rückzugsverhalten zu langsam waren und ihren Keeper phasenweise im Stich ließen. So konnte Rotenburg gefühlt die Hälfte der Tore per Gegenstoß erzielen. Weil Neerstedt auch im Angriff nicht zu überzeugen wusste und sich zu viele Fehlwürfe leistete, zogen die Hausherren bis zur Pause über 13:8 (27.) weiter davon.

In der zweiten Halbzeit war die Entscheidung dann auch ziemlich schnell zugunsten der Rotenburger gefallen, die ihren Vorsprung nach 40 Minuten auf 20:12 ausgebaut hatten. In dieser Phase vermisste Wolken auch das „mannschaftsdienliche Spiel“. Immerhin gelang dem TVN-Team in der Schlussphase – auch dank einer guten Leistung des eingewechselten Torhüters Kevin Pecht – noch etwas Ergebniskosmetik.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.