Neerstedt Fünfeinhalb Liter Kerosin aus dem Vorratskanister mussten in den Tank des Modells des Cougar Jets (Trainingsjet der US-Luftwaffe) gefüllt werden. Uwe Osterkamp hatte dieses große Modell zum Treffen „Camp & Fly“ des Modellflugclubs Dötlingen auf dem Gelände in Birkenbusch/Neerstedt mitgebracht.

Dann geht es los. Der Pilot vom Modellbauclub Cloppenburg rollt das Jetmodell mit einer echten Turbine auf den Flugplatz. Der Feuerlöscher wird für den Fall der Fälle in Stellung gebracht und alle Vorbereitungen zum Start vorgenommen. Langsam startet das technische Wunderwerk. Die Drehzahl muss nun auf 30 000 Umdrehungen für den Leerlauf hochgefahren werden. Das geht automatisch.

Es ist laut. Dann kommt das Zeichen aus der sprechenden Fernbedienung, die den Piloten unterstützt. Uwe Osterkamp erhöht die Drehzahl. Langsam schiebt sich das 23 Kilogramm schwere Modell mit einer Gesamtlänge von gut drei Metern in Startposition. Dann das Bewegen des Joysticks auf der Funkfernbedienung, die Turbine schwillt im Ton an. Der Jet kommt in Fahrt, hebt ab und saust in die Luft.

„Maximal 300 Stundenkilometer sind möglich, das geht aber aufs Material. Ich fliege meist mit 200 Sachen. Dann hat die Turbine eine Drehzahl um die 100 000“, erklärt Osterkamp, um sich dann wieder auf seinen Jet zu konzentrieren. Der führt waghalsige Manöver am Himmel aus. Steigflug, Rollen, scharfe Kehren: Alles bietet Osterkamp dem Publikum, denn zum Start haben sich natürlich alle Gäste versammelt. Dann Beifall, als die Maschine sicher wieder nach maximal fünf Minuten Flugzeit aufsetzt.

Auch für Klaus Schulze-Wierling, der jetzt in Leer lebt und auch aus Cloppenburg stammt und mit Osterkamp zum Treffen in Neerstedt angereist war, ist es immer wieder ein Erlebnis. „Uwe ist mein Fluglehrer. Vor 35 Jahren hat er mir beigebracht, wie man Flugmodelle fliegt.“

Dabei blickt der ehemalige Flugschüler auf die Windhose, die sich im Wind von sechs Stärken wiegt. Eine wackelige Angelegenheit für die meisten Modelle. Nicht aber für den Jet.

„Irgendwie haben wir immer Pech mit dem Wetter“, ärgerte sich Vorsitzender Thomas Plate. Doch für das Wetter kann niemand etwas, und es musste das Beste daraus gemacht werden.

Für Uwe Osterkamp ist klar, dass er auch im nächsten Jahr wieder für ein Wochenende nach Neerstedt mit seinen Modellen fährt. „Hier ist es ruhig, familiär und kameradschaftlich. Genau das Umfeld für solch einen Sport“. Ihm pflichtet Klaus Schulze-Wierling bei.

Bis auf die Flugbedingungen zeigte sich auch MFC-Vereinsvorsitzender Plate bestens zufrieden. Über 20 Modellbauer aus ganz Norddeutschland hatten sich meist schon am Freitagabend eingefunden, um Kerosin-Gespräche zu führen und Modellfliegerlatein auszutauschen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.