Neerstedt Volle Kraft voraus. Das ist in diesem Tagen und Wochen das Motto bei den Oberliga-Handballern des TV Neerstedt. Die Saisonvorbereitung hat begonnen.

Laute House- und Elektromusik ertönt aus einem kleinen Raum des Fitnessstudios „inform“ von Frank Lehmann in Oldenburg. In drei Reihen sind dort Räder aufgebaut. Spinning-Coach Marco Liedtke gibt klare Anweisungen an die anwesenden TVN-Handballer. Nach einer Paddeltour am Vortag heißt es jetzt einen „Anreiz schaffen für die Fitness der Beine“, erklärt der neue Trainer des TV Neerstedt, Jörg Rademacher.

Auch der 48-Jährige gibt klare Antworten, hat eindeutige Vorstellungen. „Ich habe für mich gesagt, dass ich nur noch leistungsorientiert arbeiten will.“ Und das wird er in Neerstedt. Einen kleinen Vorgeschmack bekommt sein Team davon derzeit schon zu spüren. Denn eine seiner Prämissen ist: „Die Mannschaft muss körperlich fit sein.“ Neben einer verstärkten Jugendarbeit und einer intensivierten Zusammenarbeit mit der zweiten Mannschaft wolle er in Neerstedt auch einen Kraftraum errichten, kündigt Rademacher an.

Schnell wird deutlich: Der B-Lizenzinhaber, der zuletzt den Drittligisten HSG Varel betreute und anschließend eine Pause einlegte, um,  wie er meint, „runterzukommen“, macht keine halben Sachen. Auch nicht, wenn es um die Zukunft des TV Neerstedt geht. „Die Zielsetzung ist, in zwei bis drei Jahren mit der Mannschaft so weit zu sein, dass sie für höhere Aufgaben bereit ist.“ Den Aufstieg in die 3. Liga. Doch das gehe nicht von heute auf morgen. Erst einmal müsse sich „ganz viel“ ändern. Neben dem sportlichen Bereich müsse auch ein finanzieller Rahmen geschaffen werden. „Wir arbeiten an einem neuen wirtschaftlichen Konzept“, so Rademacher.

Nur einmal will sich der Ex-Profi nicht eindeutig festlegen. Als es um die Ziele der kommenden Saison geht. „Attraktiv, schnell, erfolgreich“ – so soll der Handball des TVN künftig aussehen. „Wir werden bestimmt bis Weihnachten, Januar oder Februar brauchen, bis die Spielsysteme verinnerlicht sind“, sagt er. Die Zugänge Ole Goyert (TS Hoykenkamp), Matthias Hüsener (TvdH Oldenburg), Marcel Reuter (A-Jugend HC Bremen) und Marcel Tytus (HSG Stedingen) müssten integriert werden. Mit ihnen und dem Restkader habe er eine „gute Mischung aus erfahrenen Leuten und Spielern, die dahin wollen“, weiß Rademacher ob seines guten Gesamtpakets. „Die Liga ist so stark wie seit vier, fünf Jahren nicht. Alle Mannschaften haben super aufgerüstet“, meint der Trainer, der viel Vertrauen in „seine Jungs“ hat. „Unsere Riesenstärke ist, dass wir als Team auftreten.“

Davon werden sich die TVN-Fans am 19. September überzeugen können. Dann tritt die Mannschaft zum ersten Punktspiel gegen die SG Achim/Baden an. Und bis dahin heißt es weiter: „Viel Fleiß und gute Trainingsarbeit. Ich bin ein Verfechter von Athletik“, sagt Rademacher. Schließlich werde die Saison „knüppelhart und lang“. Volle Kraft voraus eben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.