LANDKREIS Hude tritt nach einem Unentschieden im Abstiegsduell gegen Tungeln in der Fußball-Kreisliga weiter auf der Stelle. Zwei Spieler des Delmenhorster TB sahen zwei rote Karten.

Harpstedter TB – SV Hicretspor 1:2. In einer eher schwachen Begegnung verlor der Aufsteiger nach langer Zeit wieder ein Heimspiel. Die Platzherren hatten leichte Feldvorteile, die sie aber nicht in Zählbares verwandelten. Anders dagegen die Gäste, die geschickt auf ihre Konterchancen lauerten und eiskalt zuschlugen. Die Pausenführung war daher verdient. In der Folge kam Harpstedt etwas besser ins Spiel, musste aber den zweiten Treffer zulassen, ehe der Anschluss gelang. Doch zu mehr reichte es an diesem Tag nicht.

Tore: 0:1 Özdemir (18.), 0:2 Kotan (61.), 1:2 Hendrik Glück (86.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV AchternmeerTSV Großenkneten 3:0. „Zu Null gespielt und die ersten Punkte nach der Winterpause gesammelt.“ Das war der Kommentar von Achternmeers Spielertrainer Andre Haake. Eine eher ausgeglichene erste Halbzeit endete mit dem glücklichen Führungstreffer (45.). Den Sieg verdienten sich die Platzherren erst nach dem Seitenwechsel, als sie überlegen agierten und sich Möglichkeiten herausspielten. Wenzel per Foulelfmeter (66.) und Lübbers stellten das Endergebnis her.

Tore: 1:0 Johanning (45.), 2:0 Wenzel (66./FE), 3:0 Lübbers (74.).

GW Kleinenkneten – Tur­Abdin Delmenhorst 1:2. Erneut schlug sich der Tabellenletzte wacker und bot dem Spitzenreiter lange Zeit Paroli. Die Delmenhorster hatten zwar mehr vom Spiel, benötigten aber beim Führungstreffer Schützenhilfe der Grün-Weißen. Nach dem Wechsel nahm die Überlegenheit der Gäste zu, obwohl sich die Platzherren wehrten. Besonders ihrem Torhüter haben sie es zu verdanken, dass nur noch ein zweiter Treffer fiel (56.). Kurz darauf führte ein verwandelter Foulelfmeter zum Anschluss. Zu einer Überraschung reichte es allerdings nicht mehr.

Tore: 0:1 (36./ET), 0:2 Besart (56.), 1:2 (58./FE).

Baris DelmenhorstTV Munderloh 0:0. „Ich kann nicht sagen, ob man auch die verpassten Tormöglichkeiten auf mangelnde Spielpraxis schieben kann“, meinte TV-Trainer Torsten Voigt, der seine Mannschaft zumindest phasenweise dem Gegner überlegen sah. Dass das Spiel seines Teams noch nicht wunschgemäß lief, lag auch daran, dass er auf einige bewährte Stammkräfte verzichten musste. Trotzdem war ein Sieg durchaus machbar, wenn sich seine Spieler nicht im Auslassen von Tormöglichkeiten gegenseitig übertroffen hätten.

FC HudeSV Tungeln 1:1. „In dieser Verfassung haben beide Mannschaften in der Kreisliga nicht zu suchen“, meinte Hudes Betreuer Bernd Stolle. Die Huder waren für in Führung gegangen. Die Gäste glichen noch vor der Pause aus und trafen in der Folge bis zum Halbzeitpfiff zweimal Aluminium, ehe die Platzherren das nach dem Seitenwechsel nachmachten.

Tore: 1:0 Rodiek (5.), 1:1 Koschewitz (30./FE).

HürriyetTuS Heidkrug II 2:1. „Wir waren heute nette Gäste und haben den Platzherren den Erfolg überlassen“, äußerte Gästetrainer Matthias Trätmar. Sein Team hinterließ zu keiner Zeit den Eindruck, dieses Spiel gewinnen zu wollen. Es fehlte an der richtigen Einstellung. Da auch Hürriyet nicht viel zu einem guten Spiel beisteuerte, kamen die Zuschauer kaum auf ihre Kosten. „Eigentlich wäre ein Sieg heute sehr einfach gewesen“, bilanzierte noch einmal Trätmar.

Tore: 1:0 Prießner (16.), 1:1 Silber (24./FE), 2:1 Prießner (72.).

SVG Berne – Delmenhorster TB 4:2. Mit einem Sieg gegen die Delmenhorster setzten die Platzherren ihren Aufwärtstrend fort und konnten sich weiter vom Tabellenende absetzen. Allerdings fühlte sich Gästetrainer Holger Timme vom Schiedsrichter verschaukelt, der zwei seiner Spieler die rote Karte zeigte. „Die Karte gegen Steinke war ein Witz“, äußerte er. Steinkes Mitspieler Morgner sah die rote Karte nach Spielende, als er mit dem Unparteiischen noch einige Worte wechselte. Alle vier Berner Treffer fielen nach Standardsituationen. Zwischenzeitlich glichen die Delmenhorster einen 0:2-Rückstand aus. Doch der Platzverweis gegen Steinke ließ diese Bemühungen erlahmen. Berne setzte später den Schlusspunkt.

Tore: 1:0 (2.), 2:0 (12.), 2:1/2:2 Yaman (23./31.), 3:2 (65.), 4:2 (70.).

TuS HasbergenVfR Wardenburg 0:2. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, trotz dieser Niederlage. Leider wird im Moment jeder kleine Fehler brutal bestraft“, sagte Hasbergens Trainer David Rodewyk. Wardenburg war spielerisch die bessere Mannschaft, besaß aber im ersten Abschnitt kaum echte Tormöglichkeiten. Lediglich ein Pfostenschuss des späteren Torschützen Sven Hörnlein war bis dahin die Ausbeute. Hörnlein traf dann aber doch zur verdienten Führung (62.), die Oltmanns später ausbaute. In der Schlussminute hielt der Gästetorwart einen Foulelfmeter von Kevin Nowag. Bitter für den TuS: der Ausfall des Stürmers Jacob Korfmann, bei dem Trainer Rodewyk einen Kreuzbandriss vermutet.

Tore: 0:1 Hörnlein (62.), 0:2 Oltmanns (90.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.