Faustball
Moslesfehner machen Meisterschaft perfekt

Bild: Sönke Spille
Nimmt mit den Faustballern vom SV Moslesfehn Anflug auf Liga eins: Julian LübbersBild: Sönke Spille
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Moslesfehn /Brettorf /Wardenburg Nach zwei Siegen ist den Zweitligafaustballern vom SV Moslesfehn die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen – sie dürfen nun für die Aufstiegsspiele planen. Brettorf und Wardenburg gingen bei der Punktevergabe dagegen leer aus.

SV Moslesfehn - TuS Dahlbruch 3:1 (11:4, 9:11, 11:8, 11:4). Bei schwierigen Platzbedingungen hielten die Gastgeber aus Dahlbruch lange Zeit mit. Sonne, Wind und ein unebener Platz machten die Aufgabe für die Mossis, trotz der Tabellenkonstellation, nicht wirklich leicht. „Jede Seite hatte so seine Tücken“, berichtete SVM-Coach Bodo Würdemann.

SV Moslesfehn - MTV Hammah 3:0 (12:10, 11:9, 11:8). Gegen Hammah machte der SVM die Meisterschaft dann perfekt. „Es war ein enges Spiel, aber ich hatte keine Angst, dass wir das Spiel verlieren könnten“, sagte Würdemann, der in der Defensive nach jedem Satz durchwechselte. „In den kritischen Phasen hat Flo Würdemann mit seinen Angaben gepunktet.“ Der erste Teil der Mission „Wiederaufstieg“ ist damit noch vor dem letzten Spieltag geschafft – bei den Aufstiegsspielen am 11./12. August soll die Rückkehr ins Oberhaus dann endgültig perfekt gemacht werden.

TV Brettorf II - SV Düdenbüttel 0:3 (10:12, 12:14, 10:12). In dieser Partie wäre deutlich mehr drin gewesen: Auch wenn der TVB ohne Satzgewinn blieb, ein Sieg wäre möglich gewesen. „Am Ende der Sätze hat uns immer etwas die Erfahrung gefehlt“, haderte Kapitän Jörn Kläner. Im ersten Satz unterliefen im Angriff zu viele Fehler, danach lief es in den Abwehraktionen und beim Zuspiel nicht rund.

TV Brettorf II - MTV Vorsfelde 2:3 (6:11, 11:8, 11:9, 4:11, 10:12). Gegen den Tabellendritten verpassten die Schwarz-Weißen nur knapp eine Überraschung. „Nach der 2:1-Satzführung haben wir es nicht clever genug gemacht“, sagte Kläner. In der Tabelle steht der TVB trotz der beiden Pleiten weiterhin im Mittelfeld.

Wardenburger TV - SV Armstorf 0:3 (4:11, 5:11, 8:11). Gegen den Tabellenzweiten fand Wardenburg erst im dritten Durchgang in die Partie, hatte aber keine wirkliche Chance, dem SVA gefährlich zu werden.

Wardenburger TV - Ohligser TV 0:3 (6:11, 6:11, 7:11). Mit einem Sieg hätte der WTV im direkten Duell den Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz verkürzen können. Doch bei der 0:3-Niederlage hatten die Wardenburger kaum eine Chance, rutschten wieder ganz ans Ende der Tabelle und stehen als Absteiger fest.

Das könnte Sie auch interessieren